Langer von Langenrode, Hermann (1875-1918), Offizier

Langer von Langenrode Hermann, Offizier. * Karlsburg (Alba Iulia, Siebenbürgen), 20. 1. 1875; † Wien, 7. 12. 1918. Absolv. die Theres. Milit.-Akad. in Wr. Neustadt, aus der er 1895 als Lt. zum IR. 7 ausgemustert wurde. Nach Besuch der Kriegsschule 1898–1900 wurde L. als Oblt. dem Generalstab zugeteilt und stand als Brigadegeneralstabsoff. in Prag in Verwendung. 1902–04 Hptm. beim IR. 48, anschließend bis 1907 in der Generalstabsabt. des 5. Korpskmdo. in Preßburg Mobilisierungsreferent. Von September 1907 an wirkte er dann als Lehrer für Taktik an der Kriegsschule, 1914 Obstlt. Bei Kriegsbeginn 1914 als Quartiermeister beim 5. Korpskmdo. eingeteilt, stand L. von Juli bis Oktober 1915 beim Oberkmdo. der dt. Südarmee in gleicher Verwendung, anschließend war er Generalstabschef verschiedener Korps (14., dann 21. und Korps Gen. d. Inf. Roth); 1916 Obst. Nach einer Einteilung als Chef der Generalstabsabt. des 7. Armeekmdo. von Dezember 1916 bis Juni 1917 wurde L. am 1. 7. 1917 zum Vorstand der 6. Abt. des Kriegsmin. ernannt, welche die Angelegenheiten der Militär-Erziehungs- und Bildungsanstalten zu bearbeiten hatte. In dieser Stellung, in der er sich in erster Linie mit der geplanten Reform dieser Anstalten zu befassen hatte, verblieb L. bis zu seinem Ableben.

L.: Wr. Ztg. vom 10. 12. 1918; Svoboda, Bd. 2, S. 870, Bd. 3, S. 157; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 9
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>