Langer, Rudolf (1858-1915), Feldmarschalleutnant

Langer Rudolf, General. * Brünn, 18. 11. 1858; † Wien, 5. 2. 1915. Absolv. die Theres. Milit.-Akad. in Wr. Neustadt, aus der er 1879 als Lt. zum IR. 66 ausgemustert wurde, in den folgenden Jahren leistete er Komp.-Dienst und Mappierungsarbeiten in Bosnien, 1882–84 folgte der Besuch der Kriegsschule. 1884 als Oblt. dem Generalstab zugeteilt, kam L. zunächst als Brigadegeneralstabsoff. nach Triest, dann 1885 nach Trebinje und 1886 nach Mostar, 1887 Hptm. 1889 als Konzipient in die 10. Abt. des Kriegsmin. (Mobilisierungsangelegenheiten) berufen, wurde L. 1893 nach einer Truppendienstleistung beim IR. 102 als Lehrer der Militär-Geographie an der Kriegsschule und an der oriental. Akad. in Wien angestellt, 1896 Obstlt., 1897 als Baonskmdt. zum IR. 16 in Belovar transferiert, kam L. im Mai 1899 unter gleichzeitiger Beförderung zum Obst. als Generalstabschef zum 15. Korpskmdo. in Sarajewo. 1905 übernahm er dann das Kmdo. über die 3. Gebirgsbrigade in Nevesinje, 1905 GM. Nachdem L. von März bis November 1906 die 9. Gebirgsbrigade in Plevlje geführt hatte, wurde er am 23. 11. 1906 zum Stellvertreter des Chefs des Generalstabes ernannt, in welcher Stellung er bis zu seiner am 17. 12. 1912 erfolgten Enthebung aus Gesundheitsrücksichten verblieb, 1910 FML.

L.: Die Vedette vom 15. 12. 1906 und 30. 4. 1910; R. P. und Wr. Ztg. vom 9. 2. 1915; Svoboda, Bd. 2, S. 700, Bd. 3, S. 80; F. Conrad, Aus meiner Dienstzeit, Bd. 1–3, 1921–22, s. Reg.; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 7
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>