Lány, Emil Pavel (1879-1945), Jurist

Lány Emil Pavel, Jurist. * Černilow (Černilov, Böhmen), 6. 7. 1879; † Prag, 5. 5. 1945. Sohn des Superintendenten Karel E. v. L. (s. d.), Bruder des Folgenden; stud. an den Univ. Wien und Prag Jus, 1903 Dr.jur.; L. widmete sich zuerst der Advokatur, war ab 1910 Advokat in Kolin, 1914–19 Justizoff., 1920 wurde er zur Organisierung des Gefängniswesens als Ministerialrat in das Justizmin. berufen, 1931 Sektionschef, 1937 Präs. des böhm. Oberlandesgerichtes, ab 1939 i.R., ab 1944 in Gestapohaft. L. erwarb sich als umsichtiger Reformer um das tschechoslowak. Gefängniswesen große Verdienste. Er machte zahlreiche Studienreisen ins Ausland und nahm an pönolog. Kongressen teil. Er sammelte alte böhm. Strafrechtsdenkmäler, die jedoch erst nach seinem Tode hrsg. wurden. Ab 1923 arbeitete L. in der evang. Kirchengemeinde der Böhm. Brüder in Prag-Střešowitz und war leitender Presbyter (Kurator), 1933–37 Mitgl. des Synodalrates.

W.: O našich vězních a vězeních (Über unsere Häftlinge und Gefängnisse), in: Naše Doba 31, 1924; Sociální složky zločinnosti a sociální zřetele ve výkonu trestu (Sozialkomponenten der Kriminalität und Sozialrücksichten beim Strafvollzug), 1930; Organisation of Prisons in Czechoslovakia, in: The Island Lantern, 1930; zahlreiche Abhh. in: Služba, Věstnik, Československých společnosti pro právo trestní, Sociální revue, Naše doba, etc. Aus dem Nachlaß hrsg.: Rodinná kronika (Familienchronik), hrsg. von J. J. Lány, 1945; Vzpomínky na dětství (Erinnerungen aus der Kindheit), hrsg. von J. J. Lány, o. J.; Smolné jinak čermé knihy měst: Dobruška, Smidary, Solnice (Schwarze Bücher der Kriminalgerichte der Städte Dobruschka, Smidar, Solnitz), 3 Bde., 1947–48.
L.: Svobodné noviny vom 6. 7. 1946; Kostnické jiskry, 1945, n. 9–10; Právník 84, 1945; Československo. Biografie 3, 1936; Masaryk 4; Otto, Erg.Bd. III/2; Mitt. R. Říčan, Prag.
(Cvetler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 19
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>