Lanzedelly (Lancedelli), Josef d. Ä. (1772-1831), Maler und Lithograph

Lanzedelly (Lancedelli) Josef d. Ä., Maler und Lithograph. * Cortina d’Ampezzo (Belluno), 26. 2. 1772; † Wien, 5. 12. 1831. Sohn eines Uhrmachers, Vater des Folgenden und des Lithographen und Zeichners Karl L. (s. d.), Großvater des Vorigen. Erst 1806 Schüler der Akad. der bildenden Künste in Wien, war er als Zeichner und einer der frühesten Lithographen in Wien anfangs Mitarbeiter von A. F. Kunike (s. d.), später des Lithograph. Inst. Seine Volksszenen zeigen den Einfluß des französ. Meisters des Farbstiches L. Ph. Debucourt (1755–1832). L. führte das Sittenbild in die lithograph. Darstellung ein und gab ihm satir. und karikaturist. Züge. Er war sehr produktiv und machte bereits 1819 erste Versuche in der Chromolithographie. Aus späterer Zeit stammen nach eigenen Zeichnungen viele lithographierte Porträts. Ab 1821 war er wegen „Wahnsinn“ (vorübergehend?) in einer Heilanstalt. Von seinen 7 Kindern waren Josef d. J. L. und Karl L. Lithographen, Barbara L. (1814–1915) unter dem Künstlernamen Betty Vanini Schauspielerin.

W.: Gfn. Desfours mit zwei Kindern, Gfn. Széchenyi, beide Aquarelle, Gumpendorfer Tischges., Der Gang zum Eisenhammer, Der Weg in die Brigittenau, Straßenkehrer am Graben, etc., alle Bleistift, alle Hist. Mus. der Stadt Wien. Porträts: I. Schuster, M. Korn, Gf. Gorzkowsky, beide Bleistift, Hist. Mus. der Stadt Wien. Lithographien: Wr. Szenen, 12 Lithographien (4 von Papin) nach eigenen Zeichnungen, ca. 1818; Szenen aus dem Leben, 12 Lithographien, ca. 1819; Darstellungen gesellschaftlicher Spiele, 6 Lithographien, 1819; Wr. Tagesbegebenheiten, 3 Lithographien, ca. 1820; hist., allegor., theatral., genrehafte Darstellungen, 1818 ff., Vorlagen tw. Graph. Smlg. Albertina, Wien, Hist. Mus. der Stadt Wien; Siebenbürger Jahrmarkt, 6 Farblithographien, 1819/20; 1 Bl. aus dem Freydalschen Turnierbuch in 9 Farben; Skalendrucke, Graph. Smlg. Albertina, Wien, Hist. Mus. der Stadt Wien. Porträtlithographien: Grillparzer, 1817; Gfn. Fuchs, 1817; Frh. v. Stipsić, 1818; J. Lenoble, 1819; Frh. v. Duka, 1820; Gf. Palffy, um 1820; M. Hruschka, 1821; Gf. Dietrichstein; Gf. Waldstein; Fürst Rasumowsky; etc.
L.: Hormayrs Archiv, 1822, n. 53; Modenztg., 1822, n. 105; Bénézit 5; Nagler; Thieme–Becker; Wurzbach; H. Schwarz, Die Anfänge der Lithographie in Wien, phil. Diss., Wien, 1921, S. 203 ff.; C. Glaser, Die Graphik der Neuzeit, 1923; Das Wr. Heimatbuch, Mariahilf, red. von H. Kaut u. a., 1963, S. 231; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. I/2, 1895; Katalog Smlg. E. Kann (Auktion bei S. Kende, Wien), 1904; Lagerkatalog Gilhofer, n. 76, 1906, S. 27, n. 121, 1915, S. 38 ff.; Katalog J. Schwarz (Wien), Mai 1920, n. 1778.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 22
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>