Lanzedelly, Karl (1815-1865), Lithograph und Zeichner

Lanzedelly Karl, Lithograph und Zeichner. * Wien, 10. 4. 1815; † Wien, 15. 2. 1865. Sohn des Malers und Lithographen Josef L. d. Ä. (s. d.), Bruder des Vorigen, Onkel des Lithographen August L. (s. d.); vermutlich Schüler seines Bruders Josef L., später Inhaber einer eigenen Steindruckerei, gab er Zeichenschulen und Szenenfolgen heraus, lithographierte auch Gemälde genrehaften Inhalts vornehmlich heim. Künstler (Danhauser, s. d., Fendi, s. d., K. Schindler, Ranftl, Treml u. a.), zuletzt (tw. historisierende) Porträts von Militärs und Staatsmännern. Seine Töchter Barbara, Adelheid und Theresia L., wurden Schauspielerinnen bzw. Sängerinnen, sein Sohn Ludwig L. Graveur.

W.: Selbstbildnis mit Freunden, Bleistift, Hist. Mus. der Stadt Wien. Lithographien: Karikaturist. Genreszenen, 1848; Gedenkbl. auf Latour, Lamberg, Hentzi, Kopal und Zichy, 1848; Buntes Wien, 18 Bll. nach eigenen Zeichnungen; Napoleon und der Herzog v. Reichstadt; Gruppenbildnisse der Befehlshaber im Krimkrieg und der Gesandten bei der Ottoman. Pforte; Porträtlithographien: Pius IX.; Zar Alexander I.; Zar Nikolaus I.; Gf. Jellačić; Gf. Buol-Schauenstein; Gf. Gyulay; Gf. O’Donnell; Frh. v. Urbain; Omer Latas Pascha; Abdul Medjid-Khan; Marchese Marmora; L. E. Cavaignac; etc. Lithographierte Zeichenschulen: Anleitung zum Figurenzeichnen, 42 Bll.; . . . zum Landschaftszeichnen, 30 Bll.;... zum Thierzeichnen, 30 Bll.;... zum Blumenzeichnen, 30 Bll.; Bunterlei, 32 Bll.
L.: Bénézit 5; Thieme–Becker; Wurzbach; Lagerkatalog Gilhofer, n. 76, 1906, S. 28, n. 121, 1915, S. 40.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 22f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>