Laštovka, Karel (1876-1941), Jurist

Laštovka Karel, Jurist. * Kolin (Kolín, Böhmen), 14. 12. 1876; † Prag, 10. 6. 1941. Stud. an der Univ. Prag Jus, 1900 Dr.jur., war dann in der Finanzlandesdion. Prag, 1903 beim böhm. Landesausschuß, dann Sektionschef im Innenmin. 1921 Priv.-Doz., o. Prof. der Verwaltungswiss. und des tschechoslowak. Verwaltungsrechtes an der Univ. Preßburg, mehrmals Dekan der jurid. Fak., 1924/25 Rektor, 1939 o. Prof. an der Univ. Prag. L., Mitgl. zahlreicher gelehrter Ges., leistete dem neugegründeten Staate große Dienste bei legislator. Arbeiten und machte sich durch seine organisator. und pädagog. Tätigkeit um die neuerrichtete Univ. in Preßburg und um das kulturelle Leben in der Slowakei sehr verdient. Einer der bedeutendsten Vertreter der tschechoslowak. Verwaltungswiss., widmete er diesem Gebiete zahlreiche Abhh. und arbeitete an der großen Enz. „Slovník veřejného práva československého“ (Wörterbuch des tschechoslowak. öff. Rechts) als Verfasser von Artikeln und als Redakteur mit.

W.: Zákon župní (Das Gaugesetz), 1925; Vývoj organisace veřejné správy v republice čsl. (Die Entwicklung der öff. Verwaltung in der ČSR), 1925; Československé správní právo (Tschechoslowak. Verwaltungsrecht), 1936.
L.: Všehrd 22, 1941; Naše věda 20, 1941; Právník 80, 1941; Pocta k 60. narozeninám Dr. K. L. (Festschrift zum 60. Geburtstage Dr. K. L.s), 1936 (mit Werksverzeichnis); F. Weyr, K. L., 1949 (mit Werks- verzeichnis); M. Navrátil, Almanach československých právniků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Masaryk 4.
(Cvetler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 37
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>