Latschka, Adam (1847-1905), Seelsorger und Schriftsteller

Latschka Adam, Seelsorger und Schriftsteller. * Blumenthal (N.Ö.), 5. 6. 1847; † Wien, 3. 7. 1905. 1872 Priesterweihe, dann Kooperator in Böhmischkrut (N.Ö.), in Perchtoldsdorf (– 1880), dann an der neu errichteten Propstei-Pfarre Votivkirche in Wien IX. L. beteiligte sich an der christlichsozialen Volksbewegung gegen den Liberalismus und wurde 1889 Wr. Gemeinderat. Die Forderungen der neuen Zeit verstehend, widmete er sich der seelsorglichen Aktivierung der Gläubigen in den Ver. und vor allem sozialcaritativem Wirken. Er gründete für die sittlich gefährdeten kath. Arbeiterinnen der Tabakfabrik im IX. und später im XVI. Wr. Gemeindebez. Arbeiterinnenasyle und betreute sie ab 1893 in eigenen Arbeiterinnenver., die dann in ganz Österr. Nachahmung fanden. Ab 1897 Pfarrer in Ottakring, errichtete er im Pfarrhaus eine Knabenbeschäftigungsanstalt und regte u. a. die Gründung des „Maria-Josefinum“ mit Säuglingsanstalt, einem Kindergarten und einer Schutzstation mit Wöchnerinnen- und Krankenpflege an. L. war auch schriftsteller. tätig.

W.: Der kleine kath. Christ. Gebetbuch. Gebet- und Liederbuch für die kath. Jugend, 1882, 22. Aufl. 1902; Geschichte des niederösterr. Marktes Perchtoldsdorf, 1884; Sonntagsruhe oder Sonntagsheiligung, 1885; Der Lehrling in der sozialen Frage, 1885–89; etc.
L.: R. P. vom 4. 7. 1905; St.-Angela-Bl., 1905, n. 8; Diözesanbl. vom 1. 5. 1962 (Beilage); Wr. Kirchenztg. vom 13. 6. 1965; Österr. Rundschau, Bd. 3, 1905, S. 37, 516; Korrespondenz der Associatio perseverantiae sacerdotalis, 1905, n. 8; Kosel; Kath. Litteraturkalender, 1892–1905; Wiss. im Dienste des Glaubens. Festschrift für Abt Dr. H. Peichl O.S.B., 1965.
(Loidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 41
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>