Latterer von Lintenburg, Adolf Constantin (1836-1914), Feldmarschalleutnant

Latterer von Lintenburg Adolf Constantin, General. * Cremona (Lombardei), 25. 4. 1836; † Marburg a. d. Drau (Maribor, Unterstmk.), 10. 5. 1914. Bruder des Folgenden; nach Absolv. der Theres. Milit.-Akad. in Wr. Neustadt wurde L. als Lt. zum IR. 45 ausgemustert. Er zeichnete sich im italien. Feldzug aus, den er, mit 30. 4. 1859 zum Adjutantenkorps übersetzt, zum Teil im Hauptquartier des 5. Armeekorps mitmachte. 1865 Hptm. Als Kompaniekmdt. nahm er in der Brigade GM Hahn im Verbande des 8. dt. Bundesarmeekorps am Gefecht bei Aschaffenburg am 14. 7. 1866 teil, wo er in Gefangenschaft geriet. 1877 Mjr. Bei den Operationen in Süddalmatien wurde er 1882 als Baons.- und selbständiger Kolonnenkmdt. eingesetzt. Nach der Beförderung zum Obst. am 1. 11. 1886 kommandierte L. ab 21. 3. 1887 das IR. 34 und ab 9. 4. 1891 die 29. Inf.-Brigade in Ungvár. 1891 GM, 1897 FML und i.R.

W.: Geschichte des k. k. 15. IR. Adolf Herzog zu Nassau. 1874; Aus vergangenen Zeiten, in: Unter Habsburgs Kriegsbanner, hrsg. von F. Deitl, Bd. 2, 1898, S. 67–72; Mantel rollen, ebenda, Bd. 3, 1899, S. 123–26; Eine Stunde K., ebenda, Bd. 5, 1899, S. 104–09; zahlreiche Abhh. in Z. und Ztg.
L.: Wr. Ztg. vom 12. 5. 1914; Die Vedette vom 16. 5. 1914; Svoboda, Bd. 2, S. 258 f., Bd. 3, S. 17; K. A. Wien; Mitt. F. Latterer, Wien.
(Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 41
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>