Laurin, Václav (1865-1930), Mechaniker und Fabrikant

Laurin Václav, Mechaniker und Fabrikant. * Přepeř b. Turnov (Přepeře, Böhmen), 27. 9. 1865; † Jungbunzlau (Mladá Boleslav, Böhmen), 4. 12. 1930. Gründete gem. mit V. Klement (s. d.), der als Mechaniker einschlägige Kenntnisse hatte, 1895 in Jungbunzlau eine Fahrradwerkstätte, welche bereits am 1. 1. 1896 als offene Handelsges. L. & K. — Erste Jungbunzlauer Fahrradfabrik, im Wr. Handelsregister eingetragen wurde (1907 A. G.). Das gesamte Personal bestand aus einem Lehrling. 1897 wurde von der Fa. L. & K. das erste gebrauchsfähige Motor(zwei)rad in Europa hergestellt, 1906 die Automobilfabrikation aufgenommen. L. wurde techn. Dir., während Klement der neuen Aktienges. als Gen.-Dir. und Vorstandsmitgl. angehörte. Das Werk in Jungbunzlau wuchs zu einem Großindustrieunternehmen heran. Betrug das Fabriksareal im Jahre 1905 noch 7800 m², erreichte es im Jahre 1910 bereits 16.700 m² und stieg 1915 auf 31.000 m². 1913 übernahm die Fa. die „Reichenberger Automobilfabrik“, die bis dahin die „RAF-Wagen“, vornehmlich mit 35-PS-Knight-Motor, erzeugt hatte, und baute beide Werke für den Heeresbedarf aus. L. war besonders in den Anfängen des Betriebes an allen Konstruktionen maßgeblich beteiligt. Nach der Fusion mit den Škoda-Werken (1925) wurde er deren techn. Dir.

L.: Neues Wr. Tagbl. vom 9. 12. 1930; Allg. Automobilztg., 1902, n. 51/52, S. 36, 1903, n. 50, S. 19, 1905, n. 20, S. 29, 1906, n. 2, S. 34, 1914, n. 1, S. 60; Otto, Erg.Bd. III/2; R. Štechmiler, Živá minulost naši technicky (Die lebendige Vergangenheit unserer Technik), 1954, S. 261; ders., Naše automobily včera (Unsere Automobile von gestern), 1957, S. 496; H. Seper, Damals als die Pferde scheuten, 1968, s. Reg.
(Seper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 51
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>