Lavrič, Karel (1818-1876), Politiker

Lavrič Karel, Politiker. * Schloß Prem (Innerkrain), 1. 11. 1818; † Görz, 3. 3. 1876. Stud. an den Univ. Graz und Padua Jus, 1845 Dr.jur., 1850 Staatsanwalt in Sesana, dann in Tolmein, schied dann aus dem Gerichtsdienst und eröffnete eine Advokaturkanzlei; obwohl dt. erzogen stand er seit 1862 im Vordergrund des slowen. nationalen Lebens in Tolmein, Haidenschaft und Görz; 1862 organisierte er in Tolmein und später in anderen Orten der Grafschaft Görz und Gradisca slowen. Lesever., leitete polit. Versmlgn. („tabor“, erstmalig in Schönpaß 1868), wo er sich um die Einführung des Slowen. in Schulen und Ämtern einsetzte, die Vereinigung aller Slowenen propagierte und trotz zahlreicher Schwierigkeiten in seiner Kanzlei nur die slowen. Sprache verwendete. 1869 gründete L. den polit. Ver. „Soča“ (Isonzo) und 1871 die gleichnamige liberale Ztg., in welcher er den Großteil seiner polit. Artikel veröff. 1870 Landtagsabg. für Görz. L. war ein Austroslawist, der durch liberale Politik mit Rhetorik und Evolution polit. und nationale Änderungen anstrebte.

L.: Soča vom 30. 12. 1950; Primorski dnevnik vom 17. 11. 1963; Zgodovinski časopis, 1960, S. 196 ff.; Jadranski koledar, 1962, S. 178 ff., 1966, S. 190 ff., 1968, S. 111 ff.; F. Oblak, Dr. K. L. in njegova doba (Dr. K. L. und seine Zeit), 1906; SBL 1; Enc. Jug. 5.
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 53f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>