Lázár von Szárhegy, György Gf. (1807-1861), General

Lázár von Szárhegy György Graf, General. * Szárhegy (Lăzărea, Siebenbürgen), 1807; † Szászerked (Archiud, Siebenbürgen), 24. 4. 1861. Vetter des Großkanzlers von Siebenbürgen László Gf. L. v. Sz. (s. d.); 1825 Unterlt. im Szekler IR., 1829 Lt., 1839 Rtm. im IR. 33, während der Revolution Juni 1848 Mjr. im 1. Honved-Baon. Im November Gen., kämpfte er in den Schlachten von Pákozd und Schwechat. Am 3. 1. 1849 dankte er ab und meldete sich bei dem k. Oberbefehlshaber Windisch-Graetz. Am 5. 2. 1849 wurde er kriegsgerichtlich zum Tode verurteilt, Windisch-Graetz aber änderte das Urteil in 10 Jahre Festungshaft. Bereits 1850 amnestiert, lebte er zurückgezogen auf seinen Gütern in Siebenbürgen.

L.: M. Lázár, A gróf Lázár család (Die gräfliche Familie L.), 1858, S. 275 ff.; Pallas 11; Révai 12; Wurzbach; Kossuth Lajos az országos Honvédelmi Bizottmány élén (L. K. als Leiter der Landesverteidigungs-Komm.), Bd. 1, 2, red. von J. Barta, 1952–53, s. Reg.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 58
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>