Lebiedzki, Eduard (1862-1915), Maler

Lebiedzki Eduard, Maler. * Tetschen-Bodenbach (Děčín, Böhmen), 9. 3. 1862; † Wien, 28. 11. 1915. Nach Stud. an der Wr. Akad. (bei Griepenkerl, s.d.) 1876–84, die er mit dem Hofpreis abschloß (für „Simson und Delila“), war er zwei Jahre mit einem Stipendium auf Studienreisen, die ihn nach Venedig, Florenz, Rom, Paris, München, Tunis und Athen führten. Ab 1886 in Wien seßhaft, wurde er 1888 Mitgl. der Genossenschaft bildender Künstler Wiens und stellte regelmäßig im Künstlerhaus aus. Er bevorzugte Historien- und Genremalerei, war aber auch als Porträtmaler tätig. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Rompreis, Kleine goldene Medaille, Karl-Ludwig-Medaille, ausländ. Orden.

W.: Ölgemälde: Simson und Delila, 1884; Tod Attilas (Rompreis); Sommerfäden, 1890; Äskulap und Hygieia, 1895; Sakuntala in Angst; Idylle; Pietà, 1905; G. v. Breuning; L. Arnsburg, L. Gabillon als Talbot, K. Hallenstein, alle Ehrengalerie des Burgtheaters, Wien. Wandgemälde; Fresken, 1889, Univ. Athen, nach Skizzen von K. Rahl; Huldigung der Völker Österr., Mosaikfries, 1900, Parlament, Wien; Deckengemälde, Palais Gossleth, Triest, Palais Kottulinsky, Graz; 5 Gemälde, gem. mit A. Jakesch, Kaiserbad, Karlsbad.
L.: Grazer Tagespost vom 23. 12. 1896; N. Fr. Pr. vom 17. 12. 1915; R. P. und Wr. Ztg. vom 30. 11. 1915; Die christliche Kunst 1, 1904/05, S. 255, 277; Dt. Arbeit 5, 1905/06, S. 74; Toman; Müller–Singer; Thieme–Becker; Eisenberg, 1893, Bd. 1; Kosel 1, 2; Masaryk 4; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; L. Hevesi, Österr. Kunst im 19. Jh., 1903, S. 240; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1861–1951, 1951, S. 102–208; O. E. Deutsch, Die Ehrengalerie des alten Burgtheaters, in: Wr. Schriften 27, 1969, S. 197 f.; L. Hevesi, Altkunst–Neukunst, 1909, S. 357; O. E. Deutsch, F. Schubert. Sein Leben in Bildern, 1913, S. 489.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 66
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>