Lederer, Anton (1870-1932), Chemiker

Lederer Anton, Chemiker. * Prag, 2. 5. 1870; † Wien, 1. 8. 1932. Sohn eines Rechtsanwaltes; stud. Pharmazie an der Dt. Univ. Prag, übernahm 1894 eine Apotheke in Prag und ging 1898 an die Univ. Wien zu Lieben. Ab 1901 half er Auer v. Welsbach (s. d.) in Treibach-Althofen bei dessen Entwicklung der Osmiumlampe, wurde 1903 von Auer v. Welsbach mit der Einrichtung der Fabrik der Österr. Auerges. in Atzgersdorf zur Herstellung der Osmiumlampe betraut, wurde nach dem Verkauf dieser Fabrik an G. Westinghouse 1906 Dir. des als Westinghouse Metallfadenglühlampenfabrik weitergeführten Unternehmens und war von 1913–21 dessen Generaldir. L. gehörte zu den Pionieren auf dem Gebiete der Beleuchtungstechnik und war insbesondere an der Entwicklung der techn. Herstellung der Osmium- und vor allem der Wolframlampe mit wertvollen Patenten beteiligt. Aus bescheidensten Anfängen wuchs die von ihm geleitete Fabrik zu einem Unternehmen von 1600 Arbeitern. In seinen letzten Lebensjahren befaßte er sich mit der Entwicklung von Leuchtgasröhren.

W.: Zahlreiche Patente auf dem Gebiete der Beleuchtungstechnik. Publ.: Die Wolframlampe und ihre Entwicklung, in: Elektrotechnik und Maschinenbau, Bd. 30, 1912, S. 1081 ff.; Neue Leuchterscheinungen in einatomigen Gasen und Dämpfen, insbesondere in Edelgasen, ebenda, Bd. 26, 1932, Beilage: Die Lichttechnik, S. 25 ff.; etc.
L.: Elektrotechnik und Maschinenbau, Bd. 26, 1932, Beilage: Die Lichttechnik, H. 5, S. 39 f.; Österr. Chemikerztg., N. F., Jg. 35, 1932, S. 204.
(Oberhummer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 81f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>