Lederer, Béla; Ps. B. Lőrincz (1860-1903), Staatswissenschaftler und Historiker

Lederer Béla, Ps. B. Lőrincz, Staatswissenschafter und Historiker. * Pest (Ungarn), 19. 11. 1860; † Budapest, 7. 12. 1903. Bruder des Nationalökonomen und Großindustriellen Sándor L. (s. d.); nach Absolv. der Jurid. Fak. der Univ. Budapest stud. er 3 Jahre in Paris an der École des Sciences Politiques. Nach einer größeren Reise kehrte er nach Ungarn zurück und lebte als Privatgelehrter nur seinen wiss. Arbeiten. Er schrieb staatsrechtliche, hist. und literarhist. Abhh.

W.: A ministeri cabinet közjogi helyzete (Die staatsrechtliche Lage des Minister-Kabinettes), 1886; Emlékezések Péterfy Jenőre (Erinnerungen an J. P.), 1900; etc. Hrsg.: Andrássy Gyula beszédei (Die Reden Gy. A.s), 1847–71, 2 Bde., 1891–93; L. B. összegyűjtött munkái (B. L.s sämtliche Werke), hrsg. von D. Angyal, 4 Bde., 1906.
L.: Budapesti Szemle, Bd. 118, 1904, S. 128 ff.; A Hét, 1906, S. 859 f.; M. Jogi Lex. 5, 1904; Das geistige Ungarn; M. Zsidό Lex.; Révai 12; Szinnyei 7.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 82
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>