Lederer, Eduard; Ps. Leda (1859-1944), Schriftsteller

Lederer Eduard, Ps. Leda, Schriftsteller. * Chotowin (Chotoviny, Böhmen), 15. 7. 1859; † KZ Theresienstadt (Terezín, Böhmen), 1944. Wirkte nach Rechtsstud. in Wien und Prag (1883 Dr.jur.) 1891–1919 als Anwalt in Neuhaus. 1919–25 Min.-Rat im Min. für Schulwesen und Volksbildung, dann in Prag Wiederaufnahme der Anwaltspraxis. Führender Mitarbeiter der tschech.-jüd. Bewegung (regte Gründung des jüd. Archivs und des jüd. Mus. in Prag an), befaßte er sich in einer Reihe von Publ., Artikeln und Stud. mit allg. Fragen des Judentums, insbesondere mit der Problematik des Verhältnisses der Juden zu den Tschechen. L. schenkte auch aktuellen polit. Fragen Beachtung, vor allem der Stellung der Slowaken in der österr.-ung. Monarchie. Auch in seiner künstler. anspruchslosen Prosa, in den Romanen und Erzählungen, aber auch in den Dramen behandelte er jüd. und tschech.-jüd. Themen, hielt das tschech. Kleinstadtleben, das Einzelgänger-, Beamten- und Offiziersmilieu fest und reagierte oft mit satir. Schärfe auf öff. Vorkommnisse. Für eine Reihe von Z. schrieb er auch Literaturkritiken, Buchbesprechungen, polit. Glossen und Feuilletons.

W.: Českožidovská otázka (Die tschech.-jüd. Frage), 1897; Žid v dnešní společnosti (Der Jude in der heutigen Ges.), 1903; Na zapadlé hroudě (Auf öder Scholle), 1903; Česká Vídeň (Das tschech. Wien), 1905; Německý a český antisemitism (Der dt. und der tschech. Antisemitismus), 1905; Zápisky venkovského učitele (Aufzeichnungen eines Landlehrers), 1908; Björnstjerne Björnson, 1910; Epištoly k mladému příteli (Briefe an einen jungen Freund), 1910; Björnson et Apponyi, 1921; Zápisky starého mládence (Aufzeichnungen eines alten Junggesellen), 1922; Zápisky hrbáčovy (Aufzeichnungen eines Buckligen), 1923; Biblické Glosy (Bibl. Glossen), 1923; Rakušák (Der Altösterr.), 1924; Kapitoly o židovství a židovstvu (Kapitel über die Juden und das Judentum), 1925; Epištoly k Čechům-židům (Briefe an die tschech. Juden), 1927; Leliček redivivus (Das wiedererstandene Zöpfchen), 1928; Starý byrokrat (Ein alter Bürokrat), 1929; etc. Schauspiele: Divadelní opona (Der Bühnenvorhang), 1899; Můj Muky (Mein Muky), 1904; Český Honza (Der tschech. Hans), 1904; Paleček (Der Däumling), 1904; Mojžíš (Moses), 1912; Paní Protekce (Frau Protektion), 1913; Zrádce (Der Verräter), 1921; etc.
L.: Prager Presse vom 14. 7. 1929; Jb. für Geschichte der Juden in der čechoslovak. Republik 3, 1931, S. 105 ff.; M. Navrátil, Almanach československých Právníků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Kunc, 1945; Novák; Wininger; Jew. Enc.; Masaryk 4; Otto 28, Erg.Bd. III/2.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 82
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>