Lederer, Sándor (1852-1927), Nationalökonom und Großindustrieller

Lederer Sándor, Nationalökonom und Großindustrieller. * Kiskunfélegyháza, Kom. Bács-Kiskun (Ungarn), 24. 10. 1852; † Budapest, 28. 11. 1927. Bruder des Staatswissenschafters und Historikers Béla L. (s. d.); absolv. die Techn. Hochschule in Pest und Zürich. 1883 Dions.-Mitgl. der Industrie- und Handelsbank in Budapest. Nach mehreren Großmühlen in der Hauptstadt und auf dem Lande, begründete er die Ung.-Belg. Metallfabrik A G in Budapest, dann die Zuckerfabrik in Neumarkt. L., ein Fachmann für landwirtschaftliche Genossenschaften, leitete 1880–88 die wirtschaftliche Rubrik der Ztg. „Magyar Föld“ (Ung. Boden). 1918 Vizepräs., 1924–27 Präs. der Pester Israelit. Gemeinde.

W.: Mezőgazdasági szövetkezetek (Die Agrargenossenschaften), 1880; Mezőgazdasági hitelszövetkezetek (Die Agrar-Kreditgenossenschaften), 1887; Mezőgazdasági hitel (Der Agrar-Kredit), 1907; etc.
L.: Révai 20, 21; Szinnyei 7; Wininger; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; M. Zsidó Lex.; V. Sándor, Nagyipari fejlődés Magyarországon (Die Entwicklung der Großindustrie in Ungarn), 1867–1900, 1954, s. Reg.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 85
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>