Ledersteger (von Falkenegg), Alois Paul (1844-1913), Schriftsteller

Ledersteger (von Falkenegg) Alois Paul (Frh.), Schriftsteller. * Magdalenaberg (O.Ö.), 19. 6. 1844; † Berlin, 17. 10. 1913. Nach Absolv. des Gymn. Kremsmünster stud. L. an der Univ. Wien Staatswiss. und Geschichte, wandte sich jedoch bald der aktiven Politik zu. Auslandsreisen führten ihn nach Italien, Frankreich, Belgien und Holland. Ab 1872 lebte er in Berlin und wurde 1875 mit polit. Auftrag nach London gesandt. Nach seiner Rückkehr aus England blieb er als freier Schriftsteller ständig in Berlin. Der ihm von der Republik San Marino verliehene Freiherrntitel wurde in Preußen, dessen Staatsbürgerschaft er erworben hatte, nicht anerkannt. L., vor allem polit. Schriftsteller, wurde besonders mit seinem Werk über den Ausbau des Reiches bekannt. L.s Lyrik steht in motiv. und formalem Zusammenhang mit den Grundzügen der dt. klass. und romant. Dichtung, ist jedoch zugleich Ausdruck für aufgeschlossenes Welterleben seiner Zeit und hohe Wertung auch interessenfreier Bindungen.

W.: Die Muse des Abends (Gedichte), 1868; Gedichte, 1871; Des Dt. Reiches Ausbau, 1874; Aus der Jugendzeit (Festgeschenk), 1880; Österr. Mission im Orient, 1892; etc.
L.: Brümmer; Giebisch–Gugitz; Kürschner, 1936; Krackowizer; Kosch, Das kath. Deutschland.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 86
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>