Leger, Karel (1859-1934), Schriftsteller

Leger Karel, Schriftsteller. * Kolin (Kolín, Böhmen), 21. 9. 1859; † ebenda, 5. 4. 1934. Bewirtschaftete nach der Matura das väterliche Gut in Kolin; L., der viele Reisen durch Europa unternahm, schöpfte aus dem Kleinstadt- und Landleben den Stoff zu seinen Erzählungen und Versromanen sowie zu den kleinen — oft an Balladen anklingenden — Gedichten, aber auch zu den realist. Prosawerken. Diese sind manchmal humorist. und satir. (mit einer unnachsichtigen Kritik an der zeitgenöss. Ges.), manchmal psycholog, und grotesk-phantast. Er pries die Schönheit des Lebens, seine Abenteuer, die Sehnsucht nach Liebe und Freiheit, ohne zu moralisieren. Aus seiner Heimat nahm er auch den Stoff zu den meisten seiner hist. Prosawerke.

W.: Verše (Verse), 1881; Všední život (Alltagsleben), 1883; V zátiší (In einem stillen Winkel), 1890; Emancipovaná (Die Emanzipierte), 1898; Fantastické povídky (Phantast. Erzählungen), 1900; Balada o mrtvém ševci a mladé tanečnici a jiné rozmarné básně (Ballade vom toten Schuster und der jungen Tänzerin und andere scherzhafte Gedichte), 1904; Staří páni (Der alte Herrenstand), 1904; Český román (Ein tschech. Roman), 1905; Hořký román (Ein bitterer Roman), 1906; Suchý čert (Der dürre Teufel), 1917; O umění, umělcích a hladové Pavlíně (Über die Kunst, die Künstler und das hungrige Paulinchen), 1918; Vendulka, husarka malá (V., die kleine Husarenfrau), 1920; Konec války (Das Ende des Krieges), 1929; Vinohrady (Weinberge), 1929; Paní hejtmanka (Die Frau Hptm.), 1931; etc. Ges. Werke, 12 Bde., 1912–25.
L.: Lumír, 1934, S. 349 ff.; Časopis pro moderní filologii, 1941, S. 146 ff.; In memoriam K. L., 1934; A. Novák, Epilog zu: K. L., Balada o mrtvém ševci . . ., 1934; Kunc, 1945; Novák, 1939; Příruční slovník naučný 2; Slovník českých spisovatelů, 1964; Masaryk 4; Otto 15, 28, Erg.Bd. III/2.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 91
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>