Lehner, Ferdinand (1837-1914), Theologe und Kunsthistoriker

Lehner Ferdinand, Theologe und Kunsthistoriker. * Rokycan (Rokycany, Böhmen), 6. 6. 1837; † Prag, 1. 3. 1914. 1865–92 Kooperator in Prag-Karlin, ab 1892 Pfarrer in Prag-kgl. Weinberge. Studienreisen nach Deutschland, Holland, Italien. Gründer des Ver. „Obecná Jednota Cyrilská“ (Allg. Cyrill. Ver.) in Prag, 1874 der Z. „Cecilie“ (1879 auf den Namen „Cyril“ abgeändert), welche sich den Fragen der Reform der Kirchenmusik widmeten, sowie der Z. „Method“ (1875–1904), die sich mit Kunst beschäftigte. Seine umfangreiche Fachbibl. und sein Vermögen widmete L. zur Gründung der L.-Kunsthist. Anstalt bei der Anstalt für Kunstgeschichte an der Karlsuniv. in Prag. 1907 o. Mitgl. der Tschech. Akad., w. Mitgl. der Archäolog. Komm. bei der Tschech. Akad. und Mitgl. der Kgl. Böhm. Ges. der Wiss. zu Prag. Auch in der Christlichen Akad. tätig. 1880 hielt er Vorträge über die Kirchenkunst im Prager Seminar.

W.: Otázky archaeologické (Archäolog. Fragen), gem. mit A. Baum, o. J.; Klášter bl. Anežky Přemyslovny a obnova jeho (Das Kloster der hl. Agnes von Böhmen und seine Restaurierung), 1896; Česká škola malířská XI. věku (Die tschech. Malerschule des 11. Jh.), Tl. 1; Kodex Vyšehradský (Der Codex von Vyšehrad), 1902; Opatský chrám P. Marie v Třebíči (Die Abteikirche zur hl. Maria in Trebitsch), 1903; Dějiny umění národa českého (Kunstgeschichte Böhmens), Tl. 1, Bd. 1–3, 1903–07.
L.: Ročenka Kruhu pro pěstování dějin umění za r. 1924, 1925; Cernusák–Štědroń–Nováček; Komenského slovník naučný 7, 1938; Masaryk 4; Otto 15, 28, Erg.Bd. III/2; Příruční slovník naučný 2.
(Kratinová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 97f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>