Leisek, Georg (1869-1936), Bildhauer

Leisek Georg, Bildhauer. * Wien, 30. 6. 1869; † Maria Lanzendorf (N.Ö.), 15. 3. 1936. Sohn des Vorigen, mütterlicherseits ung. Herkunft. Nach Stud. an der Wr. Akad. der bildenden Künste (bei Hellmer, s.d., Zumbusch, Tilgner) war er als Mitarbeiter von Weyr und Strasser tätig. 1894 machte er sich selbständig und wurde 1903 Mitgl. des Künstlerhauses, wo er Büsten (Herzog v. Oldenburg, L. Gf. Auersperg, Lueger, Salzer, Kasparides, J. v. Blaas u. a.) und Statuetten ausstellte. L. trat als figürlich-dekorativer Bauplastiker bei repräsentativen Wr. Bauten hervor (am Gebäude der Landwirtschaftlichen Ges. 1900, am Rathaus Floridsdorf 1902, mit Reliefs am Hauptportal und an der Kirche des Zentralfriedhofes 1906), wobei manche W. durch Zerstörung nach 1945 verlorengingen (Bürger-Theater, Neues Wr. Stadttheater, Dianabad). L., dessen Statuetten Tiere und Genremotive zeigen, schuf zahlreiche Denkmäler.

W.: Denkmäler: Ch. Doppler, 1902, Univ., Wien; K. Josef II., 1902, Arnau (Böhmen); K. Franz Josef I., 1903, Prachatitz (Böhmen), 1910, Bad Ischl; Th. Körner, 1904, Wien-Döbling; F. v. Schiller, 1906, Czernowitz; etc. Büsten: Erzhgn. Marie Valerie, 1911; Erzh. Franz Ferdinand, 1912, Creditanstalt-Bankver., Wien; Bürgermeister J. Neumayer; H. Thimig als Truffaldino; M. Burckhard; Gen. L. Frh. v. Gablenz; etc. Grabdenkmäler: Erzh. Franz Ferdinand, 1917, Artstetten (N.Ö.); Min. W. v. Hartel, Wien-Hietzing; etc. Kriegerdenkmäler in Rannersdorf b. Wien, St. Johann i. Pongau, Schottengymn., Wien, etc. L. Gabillon, Relief, Hist. Mus. der Stadt Wien; M. v. Kaisersfeld, Herme, Parlament, Wien; Hl. Andreas, Marinepfarrkirche, Pola; Kurbrunnen, Joachimsthal (Böhmen); etc.
L.: Der Kunstfreund, 1887, S. 22; Bénézit 5; Thieme–Becker; Kosel; Jb. der Wr. Ges., 1929; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1851–1951, 1951, S. 159 f., 280; Dehio-Wien; A. v. Baldass, Wien, 1928, S. 399, 406.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 110f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>