Leitz, Heinrich Friedrich (1886-1930), Techniker

Leitz Heinrich Friedrich, Techniker. * Sandhofen (Baden), 6. 7. 1886; † Graz, 22. 4. 1930. 1910 Diplomexamen an der Techn. Hochschule Karlsruhe, 1914 Dr. techn. und Ass. bei Fr. Engeßer, 1922 habil. an der Techn. Hochschule München, war in tw. leitender Stellung bei Baufirmen, u. a. beim Bau der Eisenbahnlinie zwischen Aleppo und Bagdad, tätig. 1928 o. Prof. für Baumechanik an der Techn. Hochschule Graz. Die wiss. Tätigkeit L.s ist gekennzeichnet durch zahlreiche elastizitätstheoret. Arbeiten über den Spannungszustand in kreuzweis armierten Stahlbetonplatten, wobei besonders der Einfluß der Drillsteifigkeit und der Eckarmierung rechner. erfaßt wurde. L. war aber auch ein hervorragender Ing. und sehr erfolgreich auf dem Gebiete des Brückenbaues, Eisenbahnbaues und Hochbaues tätig.

W.: Die Drillungsmomente kreuzweise bewehrter Platten, in: Die Bautechnik, 1925; Über die Anwendung der Elastizitätstheorie auf kreuzweise bewehrten Beton, in: Beton und Eisen, 1926; Berechnung des Betonstraßenoberbaues, in: Die Bautechnik, 1926; etc.
L.: Der Bauing. 11, 1930, S. 575.
(Beer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 121
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>