Lemoch, Ignaz (1802-1875), Mathematiker und Komponist

Lemoch Ignaz, Mathematiker und Komponist. * Netwořitz (Netvořice, Böhmen), 7. 8. 1802; † Lemberg, 21. 8. 1875. Sohn eines Kantors; Bruder der drei Folgenden; alle vier Brüder erhielten bei ihrem Vater eine gründliche musikal. Bildung. Nach seinen Stud. in Prag wirkte L. ab 1840 als Prof. der Mathematik an der Univ. Lemberg, 1843 Dekan, 1854/55 Rektor, 1870 i. R. Er war beteiligt an der Gründung der Techn. Akad., wo er zeitweise auch Geometrie vortrug. Da L. und auch seine beiden Brüder Vincenz L. (s. d.) und Johann Nep. L. (s. d.) in Polen wirkten, gerieten ihre Lebensdaten und ihre Arbeiten durcheinander.

W.: Lehrbuch der prakt. Geometrie, 2 Bde., 1849, 2. Aufl.: Lehrbuch der prakt. Geometrie nebst einem Anhange über die Elemente der Markscheidekunst. 1857; Kompositionen (meist Manuskripte).
L.: Czas vom 25. 8. 1875; Hudebni zpravodaj, Jg. 8. 1939, H. 4/5, S. 28; Wurzbach; Otto 15; Rieger, Erg.Bd. 10; L. Finkel–S. Starzyński, Historia Uniwersytetu Lwowskiego (Geschichte der Lemberger Univ.), 1894, Tl. 1, S. 227 f., 230, 302, 322, 331, 338, 346, 350, Tl. 2, S. 128 f.; Kartei der Red. des Poln. Biograph. Lex., Krakau.
(Skowrońska-Tarantová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 124f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>