Lendovšek, Mihael; Ps. Bogoslav, M. L. Rogački, Mirko Sotlan, Mijo Lendov (1844-1920), Schriftsteller und Theologe

Lendovšek Mihael, Ps. Bogoslav, M. L. Rogački, Mirko Sotlan, Mijo Lendov, Schriftsteller und Theologe. * Rohitsch (Rogatec, Unterstmk.), 15. 8. 1844; † Maxau (Makole, Unterstmk.), 22. 3. 1920. Bruder des Vorigen; nach der Priesterweihe (1869) Kaplan in Gonobitz und Pettau, ab 1883 in Maxau. Schrieb schon im Gymn. erste Prosabeitrr. für A. Einspielers (s. d.) „Slovenec“ und Gedichte (6 He. im Nachlaß aufgefunden), die er in den Almanachen „Torbica“, „Lada“ und in der Z. „Novice“ veröff. Zum 100. Geburtstag von Bischof A. M. Slomšek schrieb er das Schauspiel „Slomškovo rojstvo“ (S.s Geburt), 1900. Er sammelte und gab Slomšeks und Orožens W. heraus und bereitete eine Neuausgabe von G. Maljevac kajkav. religiöser Dichtung „Nebeški pastir . . . “ (Der himml. Hirte . . .), 1795, vor. Ungemein aktiv, leitete er Theateraufführungen von Ver., hielt Vorträge und gründete 1900 in Maxau eine Vorschußkasse und eine landwirtschaftliche Genossenschaft. L. befaßte sich aber auch mit bibl. und eschatolog. Problemen.

W.: Pastirski listi (Hirtenbriefe), 1890; Divina maiestatis verbi incarnati . . . , 1897. Dramen: Kteri bo? (Welcher wird’s?), 1866, 2. Aufl. bearb. von J. Kleinmayer, 1892; Tičnik (Der Käfig, nach dem gleichnamigen dt. Stück), 1869, vertont von B. Ipavec; Mož-beseda (Ein Mann ein Wort), 1876; etc. Red.: A. M. Slomšeka Zbrani spisi (A. M. S.s ges. Werke), 6 Bde., 1876–99; V. Orožnovi spisi (V. O.s Schriften), 1879.
L.: Slovenski gospodar vom 1. 4. 1920; V. Smolej, Slovenski dramski leksikon (Slowen. Theater-Lex.), Bd. 1, 1961; SBL 1; Enc. Jug. 5 (s. Maljevac).
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 130
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>