Leneček, Ottokar (1867-1942), Schulmann und Naturwissenschafter

Leneček Ottokar, Schulmann und Naturwissenschafter. * Orawitza (Oraviţa, Banat), 20. 12. 1867; † Mähr. Schönberg (Šumperk, Mähren), 12. 8. 1942. Stud. an den Univ. Prag und Wien (1886–91), 1892 Dr.phil., wirkte dann als Mittelschulprof. in Leitmeritz, Mähr. Ostrau, 1896–1921 an der Handelsakad. in Brünn, ab 1911 als Dir. war er Vortragender und Wanderlehrer der „Sudetendeutschen botanischen Arbeitsgemeinschaft“, Naturschutzbeauftragter für den Regierungsbez. Troppau.

W.: Über Predazzit und Pencatit, in: Tschermaks mineralog. und petrograph. Mitt., N. F., Bd. 12, 1891; Über Pyroxen und Amphibol, in: Leitmeritzer Gymnasialprogramm, 1893; Über springende Bohnen, in: Verhh. des Naturforschenden Ver. in Brünn 36, 1897; Über den Ursprung des Kuckuckstriebes, ebenda, 37, 1898; Der Torf und die moderne Torfindustrie, in: Jahresber. 1898/99 der Höheren Handelsschule in Brünn, 1899; Die Unterscheidung künstlicher Seiden, in: Brünner Ms. für Textilindustrie, 1901; Die hygien. Bedeutung des Staubes in den Betriebsstätten, ebenda, 1901; Eine eigentümliche Blütenabänderung beim Schneeglöckchen, in: Verhh. des Naturforschenden Ver. in Brünn 44, 1904; Illustrierte gewerbliche Materialienkde., 1905; Florist. Vergleich zwischen Riesengebirge und Gesenke, in: Natur und Heimat, Jg. 2, 1931; Unsere wilden Safran-Arten, ebenda, Jg. 5, 1934; etc.
L.: Natur und Heimat, Jg. 12, 1941/42, S. 65 ff. (mit Werksverzeichnis); Sudetendt. Monatshe., 1943, S. 84.
(Vávra)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 131f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>