Lenk von Wolfsberg, Rudolf Frh. (1834-1907), General

Lenk von Wolfsberg Rudolf Frh., General. * Mainz (Rheinland-Pfalz), 11. 8. 1834; † Wien, 25. 3. 1907. Sohn des Folgenden; absolv. die Theres. Milit.-Akad. in Wr. Neustadt, aus der er 1853 als Lt. zum Pionierkorps ausgemustert wurde; 1854 dem Gen.-Stab zugeteilt, 1855–57 absolv. L. die Kriegsschule und kam 1858/59 als Oblt. zu Mappierungsarbeiten nach Ungarn. Im April 1859 zum Hptm. befördert, machte er den Feldzug dieses Jahres als Gen.-Stabsoff. beim Gen.-Kmdo. in Verona mit, nach dem Feldzug kam er wieder zu Mappierungsarbeiten nach Ungarn, dann zum Eisenbahnbüro des Gen.-Stabes. 1860–62 beim Gen.-Stabsbüro für militär. Beschreibung des Inlandes und 1862–65 im Hauptquartier des 3. Armeekorps in Laibach eingeteilt, machte er mit diesem den Feldzug von 1866 bei der Nordarmee mit, seit der Schlacht bei Königgrätz führte er die Geschäfte des Korps-Gen.-Stabschefs. 1867 zum Mjr. im Generalstab befördert und wieder im Büro für militär. Beschreibung des Inlandes verwendet, kam L. nach verschiedenen Gen.-Stabsverwendungen 1869/70 1871 zum Feldart.-Rgt. 5; am 1. 5. 1872 rückte er zum Obstlt. im Feldart.-Rgt. 13 vor. Im April 1873 dem Gen.-Stabsbüro für militär. Beschreibung des Auslandes zugeteilt, wirkte er 1874/75 als dessen provisor. Vorstand, im März 1875 wurde er zum Art.-Stab übersetzt und zum Art.-Chef bei der 18. Inf.-Truppen-Div. und beim Militär-Kmdo. in Zara ernannt; 1875 Obst. 1878 machte L. den Okkupationsfeldzug mit und im April 1880 übernahm er die Stellung eines Art.-Dir.beim Gen.-Kmdo. in Graz, 1880 GM. Im März 1885 Kmdt. der 30. Inf.-Truppen-Div. in Lemberg und FML, im Februar 1888 mit Wartegebühr beurlaubt, wurde er am 1. 8. 1893 i. R.versetzt.

L.: N. Fr. Pr. vom 26. 3. 1907; Svoboda, Bd. 2, S. 240, Bd. 3 S. 16; G. Amon v. Treuenfest, Armee-Album, 1889, S. 97; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 136
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>