Leonhard, Johann Michael (1782-1863), Bischof

Leonhard Johann Michael, Bischof. * Grafenwörth (N.Ö.), 23. 8. 1782; † Wien, 19. 1. 1863. Stud. in Krems und Wien, 1806 Priesterweihe, war dann in der Seelsorge tätig, 1812 Hofkaplan, 1816 Spiritual an dem eben von Frint (s. d.) errichteten Höheren Priesterbildungsinst. zum Hl. Augustin in Wien, 1817 Kanonikus von St. Stephan, Oberaufseher der Diözesanschulen, später Reg.-Rat und Referent für Volksschulwesen bei der Studienhofkomm. 1828 Generalvikar und Weihbischof von Wien, 1834 Bischof von St. Pölten, 1835 resignierte er, von seinem Amt unbefriedigt, auch aus gesundheitlichen Gründen. 1836 Tit.-Bischof von Diocletianopolis, Militärseelsorger, Geh.-Rat.

W.: Christenlehren zum Gebrauche bey dem kath. Religions-Unterrichte der Jugend sowohl als der Erwachsenen, 4 Tle., 1814–16, 2. Aufl., Tl. 1–2, 1816; Theoret.-prakt. Anleitung zum Katechisiren, 1819, latein, 1821; Ausführliches kath. Religionsbuch, 1820, 4. Aufl., 2 Tle., 1854; Sämmtliche Predigten, 7 Jgg., 1823–31, 2. Aufl., Jg. 1–3, 1828–33, 3. Aufl., Jg. 2, 1846; Prakt. Hdb. der Katechetik, 1826, 5. Aufl.: Prakt. Hdb. zur Erklärung der in den k. k. österr. Staaten vorgeschriebenen Katechismen, 1845; Tagebuch der Kirchenfeste und der Hl., 4 Tle., 1826; Anleitung zum Katechisiren, 1826, Neuaufl. 1848; Der Nahme des Herrn sey gebenedeyt (Gebetbuch), 1834, 3. Aufl. 1861; Verfassung der Militär-Seelsorge in den österr. Staaten, 1842; etc.
L.: Kurrende Wien, 1824/35, S. 81; Wr. Diözesanbl. vom 19. 1. 1863; Christlich-pädagog. Bll., 1904, S. 89 ff.; L. Donin, Der Stefansdom und seine Diener, 1874, S. 138 f., 496 ff.; H. Hurter, Nomenclator literarius recentioris theologiae, 3. Aufl., Bd. 5/1, 1911, S. 1396; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; Gräffer–Czikann; Wappler; H. Zschokke, Geschichte des Metropolitan-Capitels zum hl. Stephan in Wien, 1895, S. 294, 406; C. Wolfsgruber, Die k. u. k. Hofburgkapelle und die k. u. k. geistliche Hofkapelle, 1905, s. Reg.; J. Fried, Das Metropolitan-Kapitel von St. Stephan in Wien, phil. Diss. Wien, 1952, S. 99 f.; E. Bielik, Geschichte der k. u. k. Militär-Seelsorge, 1901, S. 106 ff.; J.Hofinger, Geschichte des Katechismus in Österr. von Canisius bis zur Gegenwart, 1937, S. 247 ff., 338; J. Wodka, Das Bistum St. Pölten, 1950, S. 39; A. Klein, Geschichte des Christenthums in Österr. und Stmk., Bd. 7, 1842, s. Reg.; L. Krebs, V. E. Milde, seine Bedeutung für den Religionsunterricht, 1925, S. 93 f.
(Loidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 143f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>