Lerch, Joseph Udo (1816-1892), Pharmazeut und Chemiker

Lerch Joseph Udo, Pharmazeut und Chemiker. * Nepomuk (Böhmen), 3. (4.?) 5. 1816; † Prag, 5. 3. 1892. Sohn eines Apothekers; stud. in Prag zunächst Pharmazie, anschließend Chemie, 1842 Mr. pharm. und Ass. bei Redtenbacher an der Lehrkanzel für allg. und pharmazeut. Chemie, dann Chemiker am k. k. allg. Krankenhaus, 1846 erhielt er die Bewilligung zur Errichtung einer neuen Apotheke (Löwen-Apotheke) in Prag-Smichow, 1847 Habil. für gerichtliche Med. und patholog. chem. Diagnostik. 1852 Dr.chem., 1858 ao. Prof. der Zoochemie und 1872 Prof. der Pharmazeut. Chemie und Pharmakognosie an der Medizin. Fak. der Dt. Univ. Prag, 1878 i. R. L., auch als Gerichtschemiker tätig, arbeitete über die flüchtigen Säuren der Butter, über Chelidonsäure und über die Zersetzungsprodukte des Kohlenoxydkaliums.

W.: Über Kohlenoxydkalium und die aus demselben darstellbaren Säuren, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 45, Abt. 2, 1862, S. 721 ff.; Untersuchung über Chelidonsäure, ebenda, Bd. 90, Abt. 2, 1885, S. 94 ff.
L.: Z. des allg. Österr. Apotheker-Ver. 25, 1887, S. 154, 581, 30, 1892, S. 194 f.; 206, 39, 1901, S. 1268; Böhm. Apothekerztg., 1892, Chemicke listy 16, 1892, S. 218; Berr. der österr. Ges. zur Förderung der chem. Industrie 14, 1892, S. 33; F. Ferchl-Mittenwald, Chem.-pharmazeut. Biο- und Bibliographikon, Bd. 1, 1937, S. 310; Poggendorff 3, 4; Masaryk 4; Otto 15, Erg.Bd. III/2.
(Oberhummer–Wiltsch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 151
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>