Leutelt, Gustav (1860-1947), Schriftsteller

Leutelt Gustav, Schriftsteller. * Josefsthal (Josefův Důl, Böhmen), 21. 9. 1860; † Seebergen b. Gotha (Thüringen), 17. 2. 1947. Sohn eines Lehrers; nach Absolv. des Seminars in Leitmeritz zuerst Lehrer in seinem Heimatort, dann Leiter einer gewerblichen Fortbildungsschule im Kamnitztal. Als Amtsnachfolger seines Vaters wurde er Oberlehrer in Josefsthal. 1905 übernahm er die Leitung der neu erbauten Schule in Unter-Maxdorf und gründete dort ein Ortsmus. 1922 i.R., lebte er zuerst in Rosenthal b. Reichenberg, 1926–45 in Gablonz. Auf Studienreisen ebenso wie in Erforschung seines angestammten Lebensraumes erfuhr L. die charakterbildenden Kräfte der Landschaft. Sein Leben und Werk war von stärkster innerer und äußerer Bindung an die Heimat gestaltet. Schriftsteller. war L. anfangs vor allem mit Gedichten bekannt geworden, von denen viele vertont wurden und in die Liederbücher Dt.-Böhmens Aufnahme fanden. In seiner Prosa verband er dichter. Anschauung mit wirklichkeitsnaher Schilderung der harten Lebensbedingungen im Isergebirge. Aus seinen Erfahrungen als Lehrer bekundete er besonders an Kinderschicksalen Einsicht in wirtschaftliche, soziale und Volkstums-Fragen. Das Naturerlebnis des Waldes und das Sagengut des Volkes gaben seinem Werk myth. Züge. Lauterkeit der Gesinnung, Formschönheit der Sprache und klare gedankliche Durchdringung der gewählten Stoffe begründeten den oftmaligen Vergleich L.s mit Ad. Stifter.

W.: Erzählungen: Schilderungen aus dem Isergebirge, 1899; Die Königshäuser (Roman), 1906; Aus den Iserbergen, 1920; Der Einzieher, 1925; Das Buch vom Walde, 1928; Bilder aus dem Leben der Glasarbeiter, 1929; Johannisnacht, 1930; Der Brechschmied, 1934. Romane: Das zweite Gesicht, 1911; Hüttenheimat, 1919; Der Glaswald, 1925; Dr. Kittel, 1938; Ges. Werke, 3 Bde., 1934–36; Werke, hrsg. von A. Schmidt, 1938; Werke, Bd. 1, 1953; Das Isergebirge, die Landschaft G. L. (Auswahl), hrsg. von R. Herzog, 1940.
L.: 70 Jahre meines Lebens (Erinnerungen), 1930; Rems-Ztg. (Schwäb. Gmünd) vom 10. 10. 1960; Dt. Heimat, Jg. 3, 1927, Jg. 8, 1932, Jg. 11, 1935; Jb. des dt. Gebirgsver. für das Jeschken- und Isergebirge, Jg. 41, 1931 (mit Bibliographie); Die neue Literatur, 1935; Der Wanderer im Riesengebirge, n. 11, 1935/36; W. Pleyer, G. L., Jahresgabe der L.-Ges., 1957; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Giebisch–Pichler–Vancsa; M. Geißler, Führer durch die dt. Literatur des 20. Jh., 1913; F. Jaksch, Lex. sudetendt. Schriftsteller, 1929; Kosch; Maderno; J. Nadler, Literaturgeschichte der dt. Stämme und Landschaften, 3. Aufl., Bd. 4, 1932, S. 887 f.; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 4, s. Reg.; H. Partisch, Österr. aus sudetendt. Stamme, Bd. 1, 1961, S. 135; Kosch, Das kath. Deutschland; J. Mühlberger, Ex corde lux, 1962.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 161
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>