Lévay, Imre (1842-1895), Schulmann

Lévay Imre, S.P., Schulmann. * Makó, Kom. Csanád (Ungarn), 10. 11. 1842; † Budapest, 20. 5. 1895. Trat am 16. 9. 1861 in den Piaristenorden ein und stud. in Kecskemét, Szegedin und Klausenburg. 1867 Priesterweihe. Ab 1865 war L. als Mittelschulprof. in Waitzen und Budapest tätig. Ab 1874 Dir. des Piaristengymn. in Wesprim, ab 1887 Dir. des Piaristengymn. in Budapest. 1891 und 1894 war er Leiter der Piaristenordensprovinz in Ungarn. L. schrieb mehrere Abhh. in pädagog. Fachz. und in den Jahresberr. der von ihm geleiteten Schulen. Er gründete 1889 den „Katolikus Kör“ (Kath. Klub).

W.: Kalobiotika, vagy a szépélettan vázlata (Kalobiotik, d. i. Skizzen über die Lehre vom schönen Leben), 1872; etc. Red.: Veszprém, 1877–80, 1882–84; Veszprémi Közlöny, 1884.
L.: F. Frank, Az Urban elhunyt rendtagok kegyeletes emlékezete (Den verstorbenen Ordensmitgl. zum Gedenken), 1896, S. 24; Katolikus Lex.; Das geistige Ungarn; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 7; S. Takáts, A budapesti piarista kollegium története (Geschichte des Piaristenkollegs Budapest), 1895, S. 432 ff.
(Gianone)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 162f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>