Lewandowski, Stanislaus Roman (1859-1940), Bildhauer und Medailleur

Lewandowski Stanislaus Roman, Bildhauer und Medailleur. * Kotliny b. Piotrkow (Polen), 28. 2. 1859; † Warschau, 3. 2. 1940. Sohn eines Off.; stud. zuerst Med. in Lemberg, dann an der Kunstschule in Krakau, 1883–87 an der Akad. der bildenden Künste in Wien unter Hellmer (s. d.) und Kundmann (s. d.). Nach kurzen Aufenthalten in Krakau und Lemberg ließ er sich 1890 in Wien nieder. 1924 wurde er Chefgraveur beim Münzamt in Warschau, kehrte aber 1925 nach Wien zurück. Ab 1932 war er wieder in Warschau tätig. Zahlreiche seiner Medaillen glorifizieren die Kämpfe poln. Patrioten.

W.: Großplastiken: Kościuszko-Denkmal, Washington; Gaius Gracchus, Parlament, Wien; Bronzebüste J. Ressel und C. v. Ghega, Techn. Mus., Wien; Porträtrelief der Prinzessin M. Czartoryska, am Grabmal in der Marienkirche, Krakau; Mickiewicz-Denkmäler, Lemberg und Rzeszow. Medaillen auf poln. Staatsmänner, Künstler und Dichter: Jan III. Sobieski, Fürst J. Poniatowski, J. Pilsudski, I. J. Paderewski, F. Chopin. A. Mickiewicz, H. Sienkiewicz; 5-Złoty-Stück, 1925.
L.: N. Fr. Pr. vom 30. 1. 1907; Forrer, Bd. 7, 1923, S. 553; Thieme–Becker; Jb. der Wr. Ges., 1928; Wystawa rzéb Stanisława R. L., Warschau (Ausst.-Katalog), 1960.
(Koch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 169f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>