Lewinsky-Precheisen, Olga (1853-1935), Schauspielerin

Lewinsky-Precheisen Olga, Schauspielerin. * Graz, 7. 7. 1853; † Wien, 26. 7. 1935. Tochter eines Beamten; debut. am 18. 1. 1869 als Jolantha in „König Renee’s Tochter“ am Grazer Stadttheater. Anläßlich eines Gastspieles in Klagenfurt lernte sie J. Gallmeyer (s. d.) kennen, die sie nach Wien empfahl. Nach einem zweitägigen Gastspiel im Juni 1871 wurde sie mit 1. 9. 1871 als jugendliche trag. Liebhaberin an das Hofburgtheater verpflichtet, 1873–76 am Prager Theater. Nach Wien zurückgekehrt, nahm die ab 1875 mit dem Schauspieler Josef L. (s. d.) verheiratete Schauspielerin zunächst kein festes Engagement an, sondern gastierte in vielen dt. Städten und besonders in Österr.-Ungarn. 1879 wurde sie Mitgl. des Hoftheaters Kassel, wo sie auch schon in heroischen Rollen, aber auch im Salondrama auftrat. Die fünf Jahre dieses Engagements wurden die fruchtbarste Zeit und der künstler. Höhepunkt ihrer schauspieler. Laufbahn. 1884–89 folgte ein Engagement am Stadttheater Leipzig, wo sich der endgültige Übergang in das Heroinenfach vollzog. 1889 wurde sie neuerlich an das Hofburgtheater verpflichtet, erhielt 1896 den Titel einer k. k. Hofschauspielerin, trat aber 1900 für zwei Jahre in den Verband des Stuttgarter Hoftheaters, unternahm anschließend zahlreiche Gastspielreisen und wirkte 1906–32 nun in Mütter- und Anstandsrollen am Burgtheater sowie als Lektorin für Vortragskde. an der Univ. Wien.

Hauptrollen: Louise; Julia; Jungfrau v. Orléans; Gretchen; Thekla; Amalie; Emilia Galotti; Sappho; Medea; Elisabeth (Maria Stuart); Lady Macbeth; Gfn. Orsina; Regentin (Egmont); Gunhild (John Gabriel Borkman); Frau Hassenreuter (Die Ratten).; etc. Hrsg.: J. Lewinsky, Kleine Schriften dramaturg. und theatergeschichtlichen Inhalts, in: Schriften der Ges. für Theatergeschichte, Bd. 14, 1910.
L.: N. Fr. Pr. vom 13. 10. 1909; Neues Wr. Tagbl. vom 21. 10. 1909 und 18. 1. 1929; Neues Wr. Journal vom 17. und 28. 6. 1921; Wr. Ztg. vom 28. 7. 1935; Rathaus-Korrespondenz vom 23. 7. 1960; Wr. Theater-Almanach, 1901, S. 47 f.; Jb. der Wr. Ges., 1928, 1929; Eisenberg; O. G. Flüggen, Großes Biograph. Bühnenlex. der dt. Theater, 1892; Kosch, Theaterlex.; Katalog der Porträt-Smlg.; H. Richter, J. L., 1926; K. Schmidt, J. L., phil. Diss. Wien, 1968; Rub; 175 Jahre Burgtheater, hrsg. von der Bundestheaterverwaltung, 1954; O. Teuber, Geschichte des Prager Theaters. Tl. 3, 1888, S. 607 f.; M. Burckhard, Theater, 2 Bde., 1905; Smlg. Mansfeld, Wien.
(Futter)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 173
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>