Ley, Erhard von (1753-1828), Polizeibeamter

Ley Erhard von, Polizeibeamter. * Würzburg (Bayern), 28. 8. 1753; † Wien, 15. 3. 1828. Sohn eines fürstlich würzburg. Hofrates und Juristen; stud. ab 1772 an der Univ. Wien Jus, 1774 trat er in den österr. Staatsdienst, leistete bis 1791 Militärdienst (Rtm.-Auditor) und wurde 1791 im Zuge der Reorganisation der Polizeidienststellen zum Dir. eines Polizeibezirkes Wien-Landstraße bestellt, 1796 Vorstand der Polizei-Oberdion. Wien, 1811 wurde er zur Hofkanzlei versetzt und polit. Repräsentant bei den Kollegial-Beratungen der k. k. obersten Justizstelle. L., Gründer des Wr. Zwangsarbeitshauses und Mitverfasser der Wr. Gesindeordnung zeichnete sich in den Kriegszeiten vor allem durch Besonnenheit und durch bestimmtes Eingreifen aus. 1801 Hofrat, 1811 nob. 1819 i. R.

L.: Wr. Ztg., 1791, S. 2994, 1796, S. 3031, 1801, S. 1405, 1808, S. 4835, 1811, S. 3781, 1828, S. 311; Pressburger Ztg., 1796, S. 1098, 1801, S. 334, 1803, S. 218, 1808, S. 910, 1811, S. 946; Prager Oberpostamtsztg., 1811, S. 503; Neuer Nekrolog der Dt., Jg. 6, 1828, Tl. 2, 1830, n. 374, S. 908 ff.; H. Oberhummer, Die Angehörigen der Wr. Polizeidion 1754–1900, 1937; ders., Die Wr. Polizei, 200 Jahre Sicherheit in Österr., 2 Bde., 1937.
(Fischer-Wellborn)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 175f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>