Leybold, Eduard Friedrich (1798-1879), Maler und Lithograph

Leybold Eduard Friedrich, Maler und Lithograph. * Stuttgart, 4. 6. 1798; † Wien-Untermeidling, 24. 12. 1879. Sohn des Malers, Stechers und Lithographen Johann Friedrich L. (s. d.), Bruder des Folgenden und der Maler Karl J. L. (s. d.) und Rudolf M. L. (s. d.), Großvater des Bildhauers Th. Khuen (s. d.); L., der bereits als Kind nach Wien kam, stud. hier an der Akad. der bildenden Künste zu St. Anna, deren Ausst. er 1822–47 mit Porträts (in Öl und Miniatur, 1834 auch in Lithographie, meist Damenbildnisse) und geschichtlichen Darstellungen (in Lithographie) beschickte.

W.: A. v. Bartsch, Bleistift, 1817, Damenbildnis, 1821, F. v. Gentz, 1822, Herrenbildnis, 1837, Miniaturen, Damenbildnis, 1837, Off. der Bürgerwehr und Gattin, 1844, Öl, alle Hist. Mus. der Stadt Wien; Selbstbildnis, Gattin Josefa L., A. P. (Milder-) Hauptmann, alles Miniaturen, 1822; Familienbild, Öl, 1826; Jagdhund, Öl, 1828. Lithographien: C. Schiefer, 1838; A. Khuen, 1856; J. Rauch, 1860; Ein Moment aus den letzten Tagen Mozarts, nach F. Schams; K. Franz Josef I., nach F. Amerling und A. Einsle; Napoleon I., nach P. Delaroche; F. S. Schmid, nach L. Kupelwieser; F. Kurz, nach L. Schulz; K. v. Kopal; M. L. Schleifer.
L.: Bénézit 5; Thieme–Becker; Wurzbach; L. R. Schidlof, The Miniature in Europe, 1964, Bd. 1, S. 499, Bd. 4, S. 738. Kataloge: Ausst. zu St. Anna, 1822, 1824, 1826, 1828, 1834, 1835, 1837, 1838, 1840, 1842, 1843, 1847; Miniaturenausst. Wien, Graph. Smlg. Albertina, 1924, n. 551–53; Die schöne Wienerin, Ausst., 1930.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 176
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>