Lhotzký, Alphons (Josef) (1867-1913), Theologe

Lhotzký Alphons (Josef), Can. reg., Theologe. * Olmütz (Olomouc, Mähren), 16. 2. 1867; † Klosterneuburg (N.Ö.), 25. 10. 1913. Trat 1884 in das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg ein, 1889 Priesterweihe, anschließend bis 1898 Kooperator in Klosterneuburg. Nach Theol.-Stud. in Rom 1896 Dr. theol., 1898–1904 Prof. für Pastoraltheol. an der Lehranstalt des Stiftes, ab 1904 Prof. für Dogmatik und Phil. Nach weiteren Stud. in Rom 1907 Dr. phil. 1898 Ehrenkanonikus des Kapitels von Loretto. L. war ein profilierter Vertreter des strengen Thomismus, der profunde Kenntnis der Schriften des Thomas v. Aquin mit selbständigem log. Denken verband. Er war auch auf musikal. Gebiet hochbegabt.

W.: Die Lehre vom Zufall. Eine philosoph.-theolog. Stud. nach Th. v. Aquin, in: Jb. des Stiftes Klosterneuburg, Bd. 3, 1910, S. 1–105; Die Teilnahme des Begnadeten an Gottes Natur gemäß 2 Petr. 1, 4, ebenda, Bd. 4, 1912, S. 1–106.
L.: B. Černik, Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg, 1936, S. 65; Personalakten, Stiftsarchiv Klosterneuburg (N.Ö.).
(Röhrig)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 180
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>