Libay, Károly Lajos (1816-1888), Maler

Libay Károly Lajos, Maler. * Neusohl (Banská-Bystrica, Slowakei), 13. 5. 1816; † Wien, 16. 1. 1888. Sohn des Folgenden; erlernte das Goldschmiedehandwerk bei seinem Vater. Ab 1835 stud. er Malerei an der Akad. der bildenden Künste bei Gsellhofer (s. d.), Joh. Nep. Ender (s. d.), L. Kupelwieser (s. d.) und Mößmer. 1845 Zeichenlehrer bei Gf. Breunner. L. malte vor allem in Aquarelltechnik Landschaften und Veduten, die er zum ersten Male 1840 in Pest ausstellte. 1849 bereiste er Bayern (München, Regensburg, Nürnberg), dann Italien (Toskana, Süditalien 1851/52), wo er für Erzh. Johann (s. d.) Veduten malte, 1855/56 Ägypten und Nubien. Ab 1851 stellte er im Österr. Kunstver. aus. Nach 1861 wurde er Mitgl. des Künstlerhauses.

W.: 128 Zeichnungen und Aquarelle, Mus. der bildenden Künste, Budapest; Gasteiner Wasserfall, Zeichnung, Ruine im Wald, Bleistift, Hist. Mus. der Stadt Wien; Zeichnungen, Graph. Smlg. Albertina, Wien; Wildbad Gastein, 10 Bll., Stahlstiche von verschiedenen Künstlern; Album von Tirol, Salzburg und Salzkammergut, 50 Lithographien in Tondruck; Reisebilder aus dem Orient, 60 Bll. (in Farblithographie von R. Alt und A. Nowotny).
L.: Wr. Ztg. vom 17. 1. 1888; N. Fr. Pr. vom 13. 5. 1914; Művészet, 1902, S. 149 ff.; V. Siorbán, Adatok L. L. életrajzához (Beitrr. zu einer Biographie L. L.s), 1917; Bénézit 5; Műveszeti Lex., Bd. 3, 1967; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11 († 31. 3. 1874); Révai 12 (* 1814); Új M. Lex. 4; Wurzbach; D. Pataky, Zeichnung und Aquarell in Ungarn, 1961, S. 14; Österr. Kunsttopographie, Bd. 18: Die Kunstdenkmale des polit. Bez. Baden, bearb. von D. Frey, 1924, S. 74; Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde. 100, 1960; H. Kaut, Alt-Wr. Spielzeugeschachtel, 1961, S. 21; Hist. Jb. der Stadt Linz, 1966, S. 425; Ausst.: Die Kammermaler um Erzh. Johann. Neue Galerie am Landesmus. Joanneum, Graz, Katalog, 1959, S. 66, 111 f., 139; Tschech. und slowak. Kunst des 19. und 20. Jh., Berlin, Katalog, 1964, S. 11, 26.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 180
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>