Libay, Sámuel (1782-1869), Goldschmied

Libay Sámuel, Goldschmied. * Modern (Modra, Slowakei), 11. 3. 1782; † Neusohl (Banská-Bystrica, Slowakei), 20. 11. 1869. Vater des Vorigen; erlernte das Goldschmiedehandwerk in Preßburg und in Wien. 1805 ließ er sich in Neusohl nieder, wo er 1807 als Meister Mitgl. der Goldschmiedezunft, später öfter Zunftmeister wurde. Seine Pokale, Silberstatuetten und aus feinem Silberfaden hergestellten Statuen zeigen einen hochbegabten Künstler. Er hatte aber keine Möglichkeit zur Entfaltung seiner Begabung und starb in großer Armut. Ehrenmitgl. der Goldschmiedezünfte von Pest und Wien.

W.: Pokal für Stadtrichter J. Glabits; Kerzenleuchter, röm.-kath. Pfarrkirche, Neusohl; etc. Silberstatuetten: Die Heuschrecke; Die Fliegen; Statuen aus Silberfäden: K. Franz I.; Napoleon; etc.
L.: Vasárnapi Ujság, 1864, S. 492, 1907, S. 865 f.; Művészet, 1902, S. 148; G. Osváth, L. S., in: Magyarország vármegyéi és városai: Pozsony vármegye (Ungarns Kom. und Städte: Kom. Preßburg), 1904, S. 442; Művészeti Lex., Bd. 3, 1967; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 12; Új M. Lex. 4; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 180f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>