Libera, Anna Barbara; Ps. Anna Krakowianka (1805-1885), Schriftstellerin

Libera Anna Barbara, Ps. Anna Krakowianka, Schriftstellerin. * Krakau, 31. 8. 1805; † ebenda, 10. 6. 1885. Tochter eines Lehrers, der vorher Totengräber war; Autodidaktin; begann ab 1830 ihre schriftsteller. Tätigkeit und veröff. 1842–83 Gedichte, Texte zu Volksliedern (Krakowiaks) und Erzählungen für das Landvolk u. a. in den Z. „Gwiazda Cieszyńska“, „Wieśniak“ und „Niewiasta“. 1848 hielt sie als erste Frau in Krakau einen öff. Vortrag über die Frauenemanzipation und schrieb darüber 1854 in der Z. „Niewiasta“ eine Abh. L. propagierte demokrat. und fortschrittliche Ideen sowie Abstinenz unter der Landbevölkerung und behandelte auch Probleme der Rechte und Pflichten der Dienstboten. Trotz ihres geringen Einkommens als Wäschestickerin veröff. sie eine in Verse gefaßte Idylle unter dem Titel „Die Dorffamilie“ und verbreitete sie auf dem Lande. L., welche mit vielen Schriftstellern und Gelehrten verkehrte (S. Grzegorzewska, W. Pol, J. Szujski, J. Łepkowski etc.), geriet durch Krankheit in große Not und lebte dann von privaten und öff. Unterstützungen.

W.: Poezje (Gedichte), 1842; Nowe poezje (Neue Gedichte), 1846; Krakowiak (Der Krakauer), 1848; Poezje narodowe (Volkslieder), 1849; Wiejska rodzina (Die Dorffamilie), 1859; O kobietach (Über die Frauen), 1862; Jadwiga, Królowa polska (Hedwig, Kgn. von Polen), 1866; Apostata, 1879; etc.
L.: W. Bieńkowski, A. L. „Krakowianka“, 1805–86. Zarys życia i twórczości (Leben und Werke), 1968 (mit Bibliographie).
(Bieńkowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 181
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>