Lichtenheld (Lichtenheldt), Adolf (1844-1915), Schulmann

Lichtenheld (Lichtenheldt) Adolf, Schulmann. * Gefell (Sachsen), 3. 7. 1844; † Wien, 2. 2. 1915. Stud. klass. Philol. und Germanistik an den Univ. Wien, Berlin und Leipzig (1874 Dr.phil.) und wirkte ab 1874 am Bundesgymn. Wien IX. als Philologe. 1906 i.R. 1907 Schulrat. L.,der in seinen Grillparzer-Stud. für die moderne Grillparzerforschung durchaus brauchbare Erkenntnisse lieferte, war auch ein klass. Philologe von Format.

W.: Erklärendes zu Platons Kriton und zur Apol. 20 C, in: Jahresber. des k. k. Staatsgymn. Wien IX., 1876/77; Grillparzer-Stud., ebenda, 1885/86, 1890/91, 1891; Novellen; etc. Schulausgaben: F. Grillparzer, Die Ahnfrau, Kg. Ottokars Glück und Ende, Das goldene Vlies, 1889; H. v. Kleist, Prinz Friedrich von Homburg, in: Graesers Schulausgaben class. Werke, 37/2, o. J.; J. W. v. Goethe, Faust, ebenda, 51, o. J.
L.: R. P. und N. Fr. Pr. vom 5. 2. 1915; Jahresber. des Bundesgymn. Wien IX., 1906/07; A. Schmidt, Dichtung und Dichter Österr. im 19. und 20. Jh., Bd. 1, 1964, S. 271 f.; F. Braun, Das Licht der Welt. Geschichte eines Versuches, als Dichter zu leben, 1949.
(Schimann)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 186
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>