Lieben, Leopold von (1835-1915), Bankier

Lieben Leopold von, Bankier. * Wien, 7. 5. 1835; † Wien, 10. 3. 1915. Vater des Folgenden, Bruder des Chemikers Adolf L. (s. d.); leitete gem. mit seinem Bruder Richard L. das ab 1862 bestehende Großhandels- und Bankhaus L. & Co, in welches er bald nach dessen Gründung eingetreten war. Durch sein Wirken in der Fa., welche sich vorerst großen Bank- und Finanzgeschäften, später allerdings nur mehr der Vermögensverwaltung widmete, erlangte er großes Ansehen, wurde 1873 Börserat, 1890 Vizepräs. und 1911 Präs. der Wr. Börse, Generalrat der österr.-ung. Bank, deren Vizegouverneurstellvertreter er 1900 wurde, sowie der erste Präs. des Verwaltungsrates der Theresienthaler Papierfabriks AG. Selbst maler. dilettierend, machte er sein Haus zu einem Sammelpunkt von Gelehrten und Künstlern, wo auch F. v. Saar verkehrte.

L.: N. Fr. Pr. und Wr. Ztg. vom 10. 3. 1915; Zentralbl. für die österr.-ung. Papierindustrie, Jg. 33, 1915, S. 100; Wininger; J. Winter, 50 Jahre eines Wr. Hauses, 1927, S. 40 ff.
(Hillbrand)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 192
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>