Liebenwein, Maximilian (1869-1926), Maler

Liebenwein Maximilian, Maler. * Wien, 11. 4. 1869; † München, 17. 7. 1926. Sohn eines Kaufmannes; absolv. 1879–87 das Wr. Schottengymn., stud. an den Akad. der bildenden Künste in Wien (1887–93 bei J. v. Berger, s. d., und Trenkwald), Karlsruhe (1894 Meisterschule bei Ritter) und München (1895/96 Meisterschule bei Zügel). Er lebte dann als freischaffender Künstler 1896–99 in München, 1899–1907 in Burghausen, 1907–21 im Winter in Wien, im Sommer in Burghausen, 1921–26 ständig in Burghausen. L. war 1901–26 Mitgl. der Wr. Sezession (1910 Vizepräs.), 1904 Mitgl. des Dt. Künstlerbundes, 1907 Mitgl. der „Luitpoldgruppe“ (Glaspalast München), ab 1922 der Innviertler Künstlergilde. Die Lieblingsmotive L.s waren Märchen- und Sagengestalten in Zyklen, Tiere und Ritter sowie Heilige, vor allem Mariendarstellungen.

W.: Temperabilder: Bosn. Bauern, 1900, Stadtmus. Bautzen; Anbetung der Könige, 1905, Moderne Galerie, Belvedere, Wien; Meerweiber, Moderne Galerie, Graz; Mariens Gang übers Gebirge, 1910, Österr. Galerie, Wien; etc. Temperazyklen: Der gestiefelte Kater, 1900; Vier Legenden, 1900; Die Gänsemagd, 1901; St. Jörg, 1903; Dornröschen, 1904; Kg. Drosselbart, 1906; Die Versuchungen des hl. Antonius, 1907–10; Das Nibelungenlied, 1922–26 (unvollendet); Marienleben, 1925, Lehrerinnenbildungsanstalt, Vöcklabruck, O.Ö.; etc. Ölgemälde: Rudolf v. Habsburg, 1909 (A. Gf. Eltz als R. v. H.); Amazonenjagd, 1910; Europa auf dem Stier, 1913; etc. Roland der Schildträger, 1911, Fries, Schloß Moosham, Salzburg; Zeichnungen und Skizzenbücher, Hist. Mus. der Stadt Wien, Graph. Smlg. Albertina, Wien, Kupferstichkabinett, München, Stadtmus. Burghausen. Lithographien; Ex libris; Buch- und Z.-Illustrationen.
L.: M. L., Nachwort des Zeichners — Ein Stück Entwicklungsgeschichte, in: Festgabe zum 100jährigen Jubiläum des Schottengymn. 1907 (Autobiograph.); Oberösterr. Tagesztg. vom 29. 7. 1925; N. Fr. Pr. vom 20. 7., R. P. vom 29. 7. 1926; Die graph. Künste 25, 1902, S. 1 ff., 34, 1911, S. 43 ff., 39, 1916, S. 81 ff.; Ver Sacrum 5, 1902, S. 124 ff.; Publ. des österr. Exlibrisges. 1, 1903, S. 53, 55, 2, 1904, S. 6; Die christliche Kunst, Bd. 5, 1908/09, S. 225 ff., Bd. 16, 1919/20, Beil., S. 21; Dt. Gaue, Jg. 18, 1917, S. 113 f.; Der getreue Eckart, Jg. 7, 1929/30, S. 577 ff.; Altkath. Kalender, 1932; L. Grellpois, M. L., ein Künstlerbildnis, 1926; Heimatkde. des Bezirks Lilienfeld, N.Ö., bearb. von F. Hufnagel, H. Lechleitner-Nießler u. a., Bd. 3, 1964, S. 215 ff.; Bénézit 5; Thieme–Becker; Dresslers Kunstjb., 1913; Kosch, Das kath. Deutschland; L. Hevesi, Modern Painting in Austria, in: The Studio, 1906, Sonderbd., S. A. VII f.; Prakt. Führer auf dem Gebiet der christlichen Kunst in Österr., 1908, S. 42; H. Ankwicz-Kleehoven, F. M. Zerlacher, in: Österr. Künstlermonographien, Bd. 1, 1926, S. 4, 21, 37, 46, 61, 74; Hist. Jb. der Stadt Linz, 1957, S. 336 f.; Kataloge der Wr. Sezession, 1899–1926, des Münchner Glaspalasts, 1907 ff.; Mitt. W. Liebenwein, Innsbruck.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 194f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>