Liebermann von Szentlőrinc, Leó (1852-1926), Chemiker und Mediziner

Liebermann von Szentlőrinc Leó, Chemiker und Mediziner. * Debreczin (Debrecen, Ungarn), 28. 11. 1852; † Budapest, 20. 7. 1926. Stud. ab 1869 an der Univ. Wien Med., 1874 Dr.med. 1875 Ass. und Priv.-Doz. für med. Chemie an der Univ. Innsbruck. 1878 suppl. Prof., 1879 o. Prof. der Physiol. und Pathol. an der Tierärztlichen Hochschule in Budapest. 1881 Organisator und Dir. der staatlichen Weinversuchsstation (ab 1882 Staatliche Chem. Versuchsanstalt), 1892 Dir. des Chem. Landesinst. und der Zentral-Versuchsstation. 1887 Priv.-Doz. der med. Chemie, 1902–26 o. Prof. für öff. Hygiene an der Univ. Budapest. 1908/09 Dekan. L. arbeitete vor allem über Fragen der physiolog. Chemie, u. a. über die Bedeutung des Lecithins. Von ihm stammen auch verschiedene Lecithinpräparate, wie z. B. das Biocithin. 1905 in den ung. Adelsstand erhoben.

W.: Der Begriff des Lebens, 1876; Grundzüge der Chemie des Menschen, 1880; Die chem. Praxis auf dem Gebiete der Medicinalpolizei, 1881, 3. Aufl.: Die chem. Praxis auf dem Gebiete der Gesundheitspflege und gerichtlichen Med., 1895; Az urobilinuriáról (Über die Urobilinurie), 1882; A petroleum robbanási pontja (Der Explosionspunkt des Petroleums), 1884; Embryochem. Untersuchungen, in: Archiv für die gesammte Physiol. des Menschen und der Tiere, 1888; Tanulmányok a gyomor nyálkahártyájában véghez menő chemiai folyamatokról, 1890, dt.: Stud. über die chem. Prozesse in der Magenschleimhaut, in: Archiv für die gesammte Physiol. des Menschen und der Tiere, 1891; Neue Untersuchungen über das Lecithalbumin, ebenda, 1893; Chémia (Chemie), gem. mit I. Bugárszky, 1900, 3. Aufl. 1913; A dispositióról, 1912, dt.: Über Disposition, Immunität und Anaphylaxis, in: Z. für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1914; Rückblick auf die neuesten Fortschritte der med. Wiss., 1914; Előadások a hygiene köréből (Vorlesungen über Hygiene), 1924; etc.
L.: Die Med. der Gegenwart in Selbstdarstellungen, hrsg. von L. R. Grote, Bd. 6, 1927, S. 205 ff.; Österr. Chemikerztg., Bd. 29, 1926, S. 138; Budapesti Orvosi Ujság, 1926, S. 977 ff.; Magyar Orvos, 1926, S. 385 f.; Orvosi Hetilap, 1926, S. 20 f.; Kisérletügyi Közlemények, 1926, S. 179 ff.; Népegészségügy, 1959, S. 55 ff.; Fischer 2, S. 913; Poggendorff 3, 4; Természettud. Lex. 4, 1967; Das geistige Ungarn; Jew. Enc.; M. Életr. Lex. 2; M. Zsidó Lex.; Pallas 11; Révai 12, 20, 21; Szinnyei 7; Új M. Lex. 4; Wininger; T. Győry, Az Orvostudományi Kar története (Geschichte der med. Fak.), in: A kir. M. Pázmány P. Tudományegyetem története (Geschichte der kgl. ung. P. P. Univ.), Bd. 3, 1936, s. Reg.
(Benda–Oberhummer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 196
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>