Lieberzeit, Anna (1843-1918), Tänzerin und Soubrette

Lieberzeit Anna, Tänzerin und Soubrette. * Wien, 10. 2. 1843; † Mödling (N.Ö.), 26. 2. 1918. Tochter eines Goldschmieds; trat in Kinderrollen und im Ballett am Theater an der Wien auf, 1857–59 Solotänzerin am Carl-Theater, wirkte 1859–63 am Quai-Theater in Wien, ging 1864 nach Odessa, anschließend 1865 nach Pest und 1866 nach Berlin, wo sie bei Kroll zur Operette wechselte, 1868–70 Erste Lokalsängerin und Soubrette in Bremen, 1871–73 in Prag, anschließend in Reichenberg, Marienbad, Pilsen, Karlsbad und Budweis. In Preßburg bereits im Fach der Kom. Alten, gab sie ein Gastspiel in St. Petersburg; ab 1898 am K. Jubiläums-Stadttheater und 1906/07 am Bürger-Theater in Wien tätig. Große Vorliebe für Volksstücke.

Hauptrollen: Traudl (Der Herrgottschnitzer von Ammergau); Frau Fehringer (Frau Sorge); Amalie (Hahn im Korb); Lisette (Anno Dazumal); etc.
L.: R. P. vom 2. 3. 1918; Eisenberg; Kosch, Theaterlex.; Smlg. Mansfeld, Wien.
(Mansfeld)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 197
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>