Lieder, Friedrich Johann Gottlieb (1780-1859), Maler und Lithograph

Lieder Friedrich Johann Gottlieb, Maler und Lithograph. * Potsdam, 3. 7. 1780; † Pest (Ungarn), 13. 5. 1859. Stud. an der École des Beaux-Arts in Paris bei J. David. Um 1810 ließ er sich in Wien, 1820 in Ungarn nieder und lebte in Tyrnau, Preßburg, hauptsächlich aber in Pest. Er war ein beliebter Porträtist der vornehmen Ges. und malte im Stil J. B. Isabeys zahlreiche Personen des ung. öff. Lebens. Seine bevorzugten Techniken waren Aquarell, Miniatur und Lithographie; seine Bilder werden durch sorgsame Ausarbeitung, genaue Zeichnung und glattes Malen charakterisiert.

W.: K. Franz; Palatin Erzh. Josef; Gf. K. Zichy; Gf. A. Cziráky; Baron L. Orczy; Gen. Gf. J. Csekonics; J. Marastoni; K. Hollóssy; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 10. 12. 1902 und vom 24. 7. 1909; Der Spiegel, 1842, S. 616; Művészet. 1903, S. 349 f., 1908, S. 275; L. Grünstein, F. L., 1926; Bénézit 5; Seubert; Thieme–Becker; M. Életr. Lex. 2; Révai 12 (* 1876); Wurzbach; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; C. Glaser, Die Graphik der Neuzeit, 1923.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 208
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>