Lienbacher, Matthias (1807-1884), Seelsorger, Theologe und Politiker

Lienbacher Matthias, Seelsorger, Theologe und Politiker. * Kuchl (Salzburg), 25. 7. 1807; † Salzburg, 18. 4. 1884. Bruder des Vorigen; 1831 Priesterweihe, 1832–39 Adjunkt des theolog. Stud. in Salzburg, suppl. zeitweise die Fächer Altes Testament, Kirchengeschichte und Kirchenrecht. 1839–52 auf verschiedenen seelsorglichen Posten der Erzdiözese, 1852–61 Prof. für Pastoraltheol. an der theolog. Fak. Salzburg, 1861–74 wieder in der Seelsorge (Dechant in Köstendorf). 1874 ins Salzburger Domkapitel berufen, 1881 Domdechant. Schon früh hatte sich L. der Politik verschrieben: 1849 Abg. der konstituierenden Nationalversmlg. in Frankfurt, 1870 als Abg. der konservativen Partei im Salzburger Landtag und im Landesausschuß, 1880 Landeshptm.-Stellvertreter. Auf sozialem Gebiet regte er besonders die Errichtung von „Dienstboten-Unterstützungskassen“ an.

W.: Theses ex universa theologia, 1843; Predigten, Vorträge.
L.: Salzburger Chronik vom 20. 4. 1884; Salzburger Ztg. vom 18. 4. 1884; Salzburger Kirchenbl. vom 24. 4. 1884.
(Hermann)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 210
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>