Lier, Jan; Ps. Adam Zero (1852-1917), Schriftsteller

Lier Jan, Ps. Adam Zero, Schriftsteller. * Kuttenberg (Kutná Hora, Böhmen), 27. 10. 1852; † Prag, 2. 6. 1917. Zuerst Angestellter in verschiedenen Betrieben, 1873–77 Eisenbahnbeamter in Chrudim und Geiersberg, ab 1877 Sekretär und Bibliothekar des Gewerbeverbandes (Průmyslová jednota) in Prag. 1896–1900 Dramaturg, später Lektor am Nationaltheater in Prag. Ab 1892 Mitgl. der böhm. K.-Franz-Joseph-Akad. der Wiss. Seine Feuilletons, Novellen und Romane werden durch Witz und leichte Form gekennzeichnet. Sie schöpfen den Stoff aus dem Industrie-, Technik-, Eisenbahn- und Künstlermilieu. L. verspottete und ironisierte die kleinstädt. Verhältnisse der Ges. seiner Zeit und fesselte mehr durch die Zeichnung der Gestalten als durch die oft romant. Handlung.

W.: Novely (Novellen), 4 Bde., 1883–86; Fejetony (Feuilletons), 3 Bde., 1885–89; Hra s ohněm (Das Spiel mit dem Feuer), 1886; Píseň míru (Das Lied vom Frieden), 1900; V područí litery (Unter der Herrschaft des Buchstabens), 1905; Magdalena, 1918; Žíhané karafiáty (Gestreifte Nelken), 1919; Vojtěcha Rývy nástupce (Adalbert Rývas Nachfolger), 1920; etc. Sebrané spisy (Ges. Schriften), hrsg. von V. Brtník, 10 Bde., 1918–22.
L.: Almanach České akademie věd a umění, 1918, S. 107; Novák, 1939, S. 795; Slovník českých spisovatelů, 1964; Masaryk 4; Otto 15, Erg.Bd. III/2; A. Novák, Krajané a sousedé (Landsleute und Nachbarn), 1922, S. 77.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 210
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>