Liezen-Mayer, Sándor (1839-1898), Maler

Liezen-Mayer Sándor, Maler. * Raab (Győr, Ungarn), 24. 1. 1839; † München, 19. 2. 1898. Stud. an der Akad. der bildenden Künste in Wien bei Blaas (s. d.), dann in München bei Hiltenberger und Anschütz, 1862–67 an der Meisterschule Pilotys. 1865 gewann er das Preisausschreiben der Münchener Akad. und erhielt Aufträge für größere hist. Kompositionen. Er ließ sich in München nieder und wurde in wenigen Jahren einer der bekanntesten Historienmaler. L., auch als Illustrator berühmt, arbeitete im Stil Pilotys, ohne Effekthascherei, mit zarten Formen und Farben. 1880 Dir. der Akad. der bildenden Künste in Stuttgart, ab 1883 Prof. an der Akad. in München.

W.: Maria und Elisabeth am Grab Kg. Ludwigs des Großen v. Ungarn, 1862; Die Heiligsprechung Elisabeths v. Thüringen, 1867; Kgn. Maria Theresia säugt ein armes krankes Kind, 1867; K. Franz Joseph I., 1870; Faust und Margarethe, 1871; Kgn. Elisabeth unterfertigt das Urteil über Maria Stuart, 1873; Die. hl. Elisabeth v. Ungarn, 1882; Die Flucht nach Ägypten, 1885; Venus und Tannhäuser, 1896; etc. Illustrationen zu J. W. v. Goethe, Faust, 1876; F. v. Schiller, Die Räuber, 1877; ders., Das Lied von der Glocke, 1878; etc.
L.: Vasárnapi Ujság, 1898, S. 141 ff.; Győrii Szemle, 1939, S. 7 ff.; Műcsarnok, 1950, S. 89 ff.; T. Dénes, L.-M. S., 1932; G. Benkó, L.-M. S., 1932 (mit Werksverzeichnis); K. Csányi, L.-M. S. emlékezete (S. L.-M. zum Gedenken), 1940; Bénézit 5; Művészeti Lex., Bd. 3, 1967; Seubert; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11, 18; Révai 12; Új M. Lex. 4; Wurzbach; ADB; Biograph. Jb., 1900; D. Pataky, Zeichnung und Aquarell in Ungarn, 1961, S. 19; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; Die Kunst unserer Zeit, Halbbd. 1, 1899, S. 33 f.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 211
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>