Limbourg, P. Maximilian (1841-1920), Philosoph und Theologe

Limbourg P. Maximilian, S. J., Philosoph und Theologe. * Helenenberg (Rheinland), 13. 7. 1841; † Wien-Kalksburg, 2. 9. 1920. Stud. Phil. und Theol. an der Univ. Innsbruck, trat 1863 in die Ges. Jesu ein und dozierte 1875–94 an der theolog. Fak. der Univ. Innsbruck, ab 1875 als Priv.-Doz. für philosoph.-theolog. Propädeutik und ab 1886 als o. Prof. für Homiletik und Katechetik. 1894 wurde er Akademikerseelsorger an der Univ.-Kirche in Wien, 1897 Prof. für Phil. und Fundamentaltheol. am Priesterseminar in Sarajewo. 1900–20 wirkte er als Seelsorger in Wien. Während seiner Innsbrucker Lehrtätigkeit war L. als philosoph.-theolog. Schriftsteller unermüdlich tätig, besonders als Mitarbeiter an der „Zeitschrift für katholische Theologie“.

W.: Quaestionum metaphysicarum libri quinque, 1884, Kurzfassung, 1893; Quaestionum dialecticarum libri tres, 1886; zahlreiche Abhh. zur Theol. der Gnade in Z. für kath. Theol., 1877–92.
L.: E. Coreth, Die Phil. an der theolog. Fak. Innsbruck, in: Z. für kath. Theol., Jg. 80, 1958, S. 142 ff.
(Coreth)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 216f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>