Linhart, Emil von (1846-1912), Feldmarschalleutnant

Linhart Emil von, General. * Semlin (Zemun, Syrmien), 2. 9. 1846; † Wien, 8. 1. 1912. 1868 aus der Art.-Akad. von Mähr.-Weißkirchen als Lt. zum Feldart.-Rgt. 12 ausgemustert. 1879 Hptm. Ab 1. 5. 1880 war L. dem Art.-Stab zugeteilt bei gleichzeitiger Ernennung zum Leiter des Art.-Hauptlaboratoriums in Wöllersdorf. 1889 wurde L. zum Mjr. befördert und war als Betriebsinspektor für die Munitionserzeugung weiterhin in Wöllersdorf tätig. Ab 12. 6. 1891 fungierte L. als Vorstand der 1. Abt. der 1. Sektion des Techn. und Administrativen Militärkomitees und leitete die Versuche zur Schaffung neuer Munitionssorten, des rauchlosen Nitroglyzeringewehrs und neuer Feldgeschütze. 1896 Obst., 1901 Chef der 1. Sektion des Komitees und GM. In seiner Dienststellung war L. wesentlich an der Schaffung neuer Munitionssorten für das Küsten- und Festungsgeschütz M 1880 beteiligt, er erwarb sich weiters Verdienste um die Lösung des konstruktiven Teils der Geschützfrage und wirkte an der Beschaffung von Geschützmaterial für Rumänien und Persien mit. 1906 FML, 1908 nob. und i. R.

L.: N. Fr. Pr. und Wr. Ztg. vom 10. 1. 1912; Die Vedette vom 20. 6. 1906 und 17. 1. 1912; Die Führer der österr.-ung. Armee. Lebensskizzen und Porträts, 1905, S. 180 f.; Der oberste Kriegsherr und sein Stab, hrsg. von A. Duschnitz und S. F. Hoffmann, 1908, S. 45; K. A. Wien.
(Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 224
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>