Lipošćak, Anton (1863-1924), Feldmarschalleutnant

Lipošćak Anton, General. * Székelyudvarhely, Kom. Udvarhely (Odorhei, Siebenbürgen), 9. 4. 1863; † Agram, 24. 7. 1924. Wurde 1883 aus der Theres. Milit.-Akad. in Wr. Neustadt zum IR. 53 als Lt. ausgemustert, frequentierte 1886–88 die Kriegsschule, 1888 Oblt., dem Generalstab zugeteilt und bis 1891 als Gen.-Stabsoff. der 18. Inf.-Brigade verwendet. Dann war er im Evidenzbüro des Gen.-Stabes mit der Bearbeitung der Balkanstreitkräfte betraut, 1892 Hptm. Ab Mai 1893 diente er als Leiter der Kundschaftsagenden im Evidenzbüro. Nach verschiedenen Verwendungen 1905 Obst. und Gen.-Stabschef des 15. Korps in Sarajewo, hatte er in dieser Dienststellung Vorbereitungen für die Mobilisierung für einen Krieg gegen Serbien während der Annexionskrise zu treffen. Ab 8. 10. 1909 war L. Gen.-Stabschef des Armeeinspektors in Sarajewo, 1913 Kmdt. der 2. Inf.-Truppendiv.; 1914 FML, zog er mit dieser Div. in den Krieg. Er beteiligte sich im Verband des X. Korps an der Schlacht bei Kraśnik und an den Kämpfen vor Lublin, an den Kämpfen im San-Weichsel-Winkel im Oktober 1914 und zeichnete sich vor allem bei den Kämpfen am Duklapaß und beim Rückzug über den Karpatenkamm aus. Er kommandierte ab 22. 6. 1915 die 42. Honved-Inf.-Div. und bewährte sich vor allem in der Neujahrsschlacht gegen die Russen im Verband des XI. Korps. Ab 20. 6. 1917 führte L. in der rumän.-russ. Sommeroffensive 1917 eine Heeresgruppe, die im Oktober die Bezeichnung IX. Korps erhielt. 1918 zum Militärgouverneur in Polen mit dem Sitz in Lublin ernannt, wo er bis Oktober 1918 (Geh. Rat) tätig war. Nach der Rückkehr nach Kroatien war L. in Mitrovica und Sissek inhaftiert und nahm dann eine Stelle bei der Ersten kroat. Sparkasse an.

W.: Die Balkanstaaten und ihr Heerwesen, in: Streffleur, 1894, Bd. 2, S. 3–21; Der chines.-japan. Krieg und die Machtstellung der europ. Großstaaten in Ostasien (1894/95), in: Organ der militärwiss. Ver., Bd. 50, 1895, S. 349–420; Die Operationen der engl.-ägypt. Truppen im Sudan (1896–98), ebenda, Bd. 59, 1898, S. 1–36; Applikator. Übungen, in: Streffleur, 1904, Bd. 2, S. 829–50.
L.: Wr. Ztg. vom 29. 7., N. Fr. Pr. vom 4. 8. 1924; Die Vedette vom 14. 10. 1911; Hrvatska obrana (Esseg), 1915, n. 284; ÖWZ vom 1. 8. 1924; Hrvatski narod. 1924, n. 31; Nezavisnost, 1924, n. 31; A. Veltzé, Unsere Heerführer, F. 2, in: Donauland-Bücherei, Bd. 3, 1918, S. 125–28; Znam. Hrv.; Nar. Enc. 2; Svoboda, Bd. 2, S. 759, Bd. 3, S. 100; Österr.-Ungarns letzter Krieg 1914–18, Bd. 1, 1929, Bd. 3, 1932, Bd. 4, 1933, Bd. 6, 1936, Bd. 7, 1938, s. Reg.
(Broucek–Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 233
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>