Lipovniczky von Lipovnok, István (1814-1885), Bischof

Lipovniczky von Lipovnok István, Bischof. * Aranyosmarót (Zlaté Moravce, Slowakei), 15. 8. 1814; † Großwardein (Oradea, Siebenbürgen), 12. 8. 1885. Nach Theol.- Stud. in Tyrnau 1837 Priesterweihe und Pfarrer in Udvard. 1844 Primatial-Archivar und Bibliothekar in Gran. 1846 Dechant in Komorn. Da er 1848/49 auf seiten der Aufständ. gewirkt hatte, wurde er 1852 zum Tode verurteilt und verbrachte dann 2 Jahre auf der Festung Kufstein. 1854 Primatial-Bibliothekar in Gran, 1860 Pfarrer in Neuhäusel, 1861 Domherr, 1863 Pfarrer in Gran. 1865 Richter der kgl. Tafel, 1866 Statthaltereirat und Titularbischof von Arbe. 1868 Bischof von Großwardein. L., liberal und demokrat. gesinnt, war ein berühmter Redner.

W.: Az aranymisés áldozár vándorpályája . . . (Die Laufbahn des Priesters bis zu seiner Jubelmesse. Kirchenrede), 1857; Az igaz élet . . . áldásai (Vom Segen eines rechtschaffenen Lebens. Leichenrede), 1866; Allocutio quam Stephanus L. . . occasione canonicae suae in sedem episcopalem introductionis ad clerum diocesanum habuit, 1869.
L.: Magyar Hirlap vom 25. 8. 1852; Magyarország és a Nagyvilág, 1869, S. 109 f.; Vasárnapi Ujság, 1885, S. 554; F. Kollányi, Esztergomi kanonokok 1100–1900 (Die Domherren von Gran 1100–1900), 1900, S. 479 f.; A. Zelliger, Egyházi írók csarnoka (Galerie kirchlicher Schriftsteller), 1893, S. 292 f.; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 7; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 233
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>